Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

SIRIUS: Analyse

Phoenix aus der Asche:
Wie al-Qaida sich neu erfindet und wieder an Stärke gewinnt

Der Islamische Staat (IS) verliert in seinen Kerngebieten heute immer mehr an Boden. Es liegt nur drei Jahre zurück, dass seine Kämpfer noch aufsehenerregende Erfolge feierten. Sie eroberten weite Teile des Iraks und Syriens, riefen auf ihrem Herrschaftsgebiet ein Kalifat aus, exportierten ihren Terror nach Europa und verstanden es, mit ihren aktionsgeladenen Propagandafilmchen eine neue Generation von Dschihadisten zu begeistern. Das Terrornetzwerk al-Qaida, das bis dato als Vorreiter der weltweiten dschihadistischen Bewegung und seit den Anschlägen vom 11. September 2001 als größte Terrorgefahr für die internationale Sicherheit galt, schien angesichts der Erfolge des IS plötzlich unzeitgemäß und altersmüde. Doch der Schein trog. Während die weltweite Aufmerksamkeit auf den IS gerichtet war, expandierte das Terrornetzwerk, rekrutierte neue Kämpfer und gewann an Einfluss. Zahlenmäßig ist al-Qaida heute stärker als je zuvor.

Aus der Sicht einiger Experten erhöht das Revival des Netzwerks die Terrorgefahr im Westen. Befürchtet wird, dass al-Qaida neue Basen in Ländern wie Landkarte arabischeWelt quelle weltkarte comSyrien und dem Jemen errichtet, die dann als Sprungbretter für eine internationale Terrorkampagne dienen können. Al-Qaida stelle nicht nur eine größere Gefahr als der IS dar, sondern sei sogar eine „existenzielle Bedrohung“ für den Westen.1 Unabhängig davon, ob diese Warnung berechtigt ist oder nicht, macht sie doch deutlich, dass die Wahrnehmung von al-Qaida noch immer von den schrecklichen Ereignissen des 11. Septembers 2001 bestimmt ist. In der gängigen Sichtweise vieler Experten strebt al-Qaida nach wie vor die Konfrontation mit dem Westen an. Dabei wird übersehen, dass sich die strategischen Prioritäten des Terrornetzwerks deutlich verschoben haben. Al-Qaida kämpft heute hauptsächlich gegen die Herrscherhäuser in der islamischen Welt. Der Kampf gegen den Westen spielt dagegen nicht nur eine Nebenrolle, sondern steht sogar im Widerspruch zu ihren lokalen Ambitionen. Denn eine erneute Provokation des Westens würde ihre Erfolge in Ländern wie Syrien oder dem Jemen gefährden.

Die neue strategische Ausrichtung ist das Resultat eines schleichenden Veränderungsprozesses, den das Terrornetzwerk in den vergangenen Jahren durchlaufen hat. Um diesen Prozess nachvollziehen zu können, hilft ein Blick auf die Veränderungen in der politischen Umwelt, deren Auswirkungen auf al-Qaida sowie die Dynamiken innerhalb des Terrornetzwerks.

weiterlesen

 


Der vollständige Beitrag ist erschienen in Sirius – Zeitschrift für Strategische Analysen, Heft 3 / 2017: https://www.degruyter.com/view/j/sirius.2017.1.issue-3/issue-files/sirius.2017.1.issue-3.xml

 

Verfasst von:

Florian Wätzel

Erschienen am:

11. September 2017

Aus den Medien

Colin P. Clarke
The Moderate Face of Al Qaeda. How the Group Has Rebranded Itself
Foreign Affairs, Snapshot, 24. Oktober 2017


Aus der Annotierten Bibliografie


Christina Hellmich

Al-Qaida. Vom globalen Netzwerk zum Franchise-Terrorismus. Aus dem Englischen von Claudia Kotte

Darmstadt: Primus Verlag 2012; 191 S.; kart., 19,90 €; ISBN 978-3-86312-347-5
Es ist nicht eine kurzgefasste Geschichte einer international agierenden Terrororganisation, die in dieser Studie präsentiert wird: Es ist die kurzgefasste Kritik an den Interpreten dieser Geschichte. Hellmichs methodischer Ansatz basiert auf kritischen Fragen. Die verbreitete Ansicht, Osama bin Ladens Al Kaida sei von Beginn an strukturiert und mit einem klaren Programm ausgestattet gewesen, wird nicht mit einer Gegendarstellung konfrontiert, sondern mit kritischen Perspektiven. Gab es denn ein...weiterlesen


zum Thema
De-Radikalisierung in der arabsichen Welt

zur Website von
SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen

Suchen...