Portal für Politikwissenschaft

Neoliberalismus - Freiheit und struktureller Zwang

Michael Girkinger

Neoliberalismus - Freiheit und struktureller Zwang. Eine ideen- und strukturgeschichtliche Untersuchung

Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2005 (Schriften zur politischen Theorie 5); 255 S.; 85,- €; ISBN 3-8300-2035-X
Der Historiker Girkinger analysiert die Vorläufer des Neoliberalismus und diskutiert die Frage, wann und warum sich Repräsentanten des Liberalismus als „Neoliberale“ formiert haben, welches Bild vom Menschen und der Gesellschaft damit verbunden ist und wie sich die konkrete Ausgestaltung neoliberaler Ideen in der politischen Praxis zeigt. Dabei bezeichnet er seinen gewählten „breiten Zugang“ zu der Thematik selbst als eine „Art Laboratorium“, welches sich „nicht auf eine bestimmte Konklusion hin zuspitzt“ (12). Der Autor beschränkt sich weitgehend auf eine chronologische Darstellung der (neo-)liberalen Ideengeschichte, vernachlässigt dabei aber zu sehr die strukturelle Komponente. Die Trennung zwischen ideologischen Faktoren des Neoliberalismus und dessen politischer Praxis wird teils verwischt. Auf diese Weise kommt die Interdependenz zwischen politischen und ideologiegeschichtlichen Entwicklungen oftmals zu kurz. So wird der „neoliberale Schwenk“ der 70er- und 80er-Jahre vage auf „diverse Fehlentwicklungen“ in der keynesianischen Ökonomie zurückgeführt. Die Bedeutung der liberalen Theorie für die Entwicklung moderner kapitalistischer Staaten wird ansatzweise skizziert. Die Rolle des Staates in der liberalen Ökonomie und deren Wandlungsprozesse werden exemplarisch diskutiert. Der Autor verzichtet weitgehend auf die Darstellung ideologischer Auseinandersetzungen mit alternativen Theorieansätzen. So lässt sich zwar der Wandel innerhalb des liberalen Lagers fassen, eine Erklärung, warum (und gegen wen oder was) sich der Neoliberalismus in der globalen Ökonomie der 80er- und 90er-Jahre durchsetzen konnte, lässt dies jedoch nicht zu. Insgesamt legt Girkinger eine interessante Einführung in die (neo-)liberale Ideengeschichte vor, die sich als Ausgangspunkt für analytisch vertiefende Studien eignet.
Holger Moroff (HM)
M. A., M. E. S., wiss. Mitarbeiter, Institut für Politikwissenschaft, Universität Jena.
Rubrizierung: 5.43 | 5.33 | 5.45 | 2.22 Empfohlene Zitierweise: Holger Moroff, Rezension zu: Michael Girkinger: Neoliberalismus - Freiheit und struktureller Zwang. Hamburg: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/14722-neoliberalismus---freiheit-und-struktureller-zwang_28848, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 28848 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...