Portal für Politikwissenschaft

Die PDS - Herkunft und Selbstverständnis

Lothar Bisky / Jochen Czerny / Herbert Mayer / Michael Schumann (Hrsg.)

Die PDS - Herkunft und Selbstverständnis. Eine politisch-historische Debatte

Berlin: Dietz Verlag 1996; 398 S.; brosch. 29,80 DM; ISBN 3-320-01926-0
Beiträge einer von der Partei im November 1995 in Berlin veranstalteten Konferenz zum Thema: "Fünf Jahre Partei des Demokratischen Sozialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Die historisch-politische Debatte der PDS". Inhalt: I. PDS - Politik und Tradition. Vorträge im Plenum: Helmut Seidel: Traditionen und Visionen. In welcher "Nachfolge" steht die PDS? (12-20); Michael Schumann: PDS: Geschichte und Politik. In Erinnerung an Mario Berrios Caro (1943-1995), chilenischer Sozialist und marxistischer Gelehrter (21-35); Ludwig Elm: Die Linke und das liberale Erbe (36-51); André Brie: Der zweigeteilte Parteitag. Versuch eines Beitrages gegen neue Legenden (52-65); Michael Nelken: Schwierigkeiten einer Emanzipation. Zur Stalinismusdebatte in der PDS (66-86); Uwe-Jens Heuer: Rechtsstaat und Unrechtsstaat. Zur PDS-Debatte (87-102); Angela Marquardt: Rückwärts in die Zukunft? Wenn der Vergangenheitsdebatte das Ziel fehlt (103-111); Claudia Gohde: Die Hypothek der Westlinken (112-118); Petra Pau: Die PDS auf dem Weg in die BRD (119-125). II. Aus der DDR in die BRD. Beiträge in den Arbeitskreisen: Von der SED zur PDS: Edda Seifert: Arme alte Linke in Feindesland? (128-132); Rainer Thiel: Das Marx-Defizit der SED und die Folgen für die PDS (132-137); Manfred Behrend: Traditionslinien eines demokratischen Sozialismus (138-142); Ralf Possekel: Sozialismusreformdiskurse in der SED seit 1985 (142-147); Ellen Brombacher: Zum Sonderparteitag vom Dezember 1989 (147-150); Thomas Falkner: "Putsch" oder "Sturm aufs Große Haus"? Für eine Rückbesinnung auf die eigene Kraft (150-160); Edwin Schwertner: Zur Bildung des SED-Arbeitsausschusses (160-162); Sonja Kiesbauer: Frauen als Subjekte der Geschichte: Die AG Lisa in und bei der PDS (162-165); Heinz Marohn: Wozu Kommunistische Plattform? (165-168); Wilfriede Otto: Von der SED zur PDS (168-175); Dietmar Wittich: Zur Soziologie der Umwandlung der SED in die PDS (175-185). Abschied vom Staatssozialismus: Rainer Land: Staatssozialismus und Stalinismus (186-199); Ernst Wurl: Politische Herrschaft in der DDR - totalitär, bürokratisch, autoritär? (199-208); Detlef Joseph: Vom schwierigen Verhältnis der Marxisten zum Recht (208-216); Wolfgang Hartmann: Nachdenken über den Umgang mit der Geschichte des MfS (216-225); Klaus Panster: Meinungsverschiedenheiten der Insider (225-227); Heinz Karl: Wurde Sozialismus in Deutschland mit dem Ende der DDR erst möglich? (227-230); Michael Benjamin: DDR-Identität und PDS (231-236). Ostlinke/Westlinke - Schwierigkeiten der Annäherung: Herbert Mayer: Der mißglückte Versuch einer "Westausdehnung" der SED (237-242); Thomas Klein: Die Linke und die PDS (242-246); Andrea Link: Der tradierte Antikommunismus und die PDS (246-249); H. Fritz: Im Westen nichts Neues! (250-252); Carl Wechselberg: Das Dilemma linker Politik (253-254); Joachim Hoffmann: PDS und Gewerkschaftsbewegung (255-258); Jürgen Hofmann: Vielfalt der Traditionen (259-262). Geschichte in der politischen Bildung: Helmut Zessin: Zur Arbeit mit der und an der PDS-Chronik (263-266); Inge Pardon: Erkundigung nach den Parteiarchiven (266-267); Hans-Joachim Krusch: Geschichtsrevisionismus und Marxistischer Arbeitskreis (268-271); Jochen Traut: Die Interessengemeinschaft Geschichte beim PDS-Stadtvorstand Suhl (271-273); Wolfgang Hillger: Geschichte als Thema von ELSA (274-277); Rüdiger Beetz: Geschichtsdiskussion als Bestandteil der politischen Bildungsarbeit im Land Brandenburg (277-281). III. Zur Geschichtsdiskussion 1990 bis 1995: Berichte: Stefan Bollinger: Die PDS und die "doppelte Wende" von 1989/90. Diskussionsbeitrag (284-308); Horst Helas: Die Stalinismusdebatte in der PDS (309-324); Wladislaw Hedeler: Stalinismusforschung in Rußland (325-333); Volkmar Schöneburg: Unrechtsstaat DDR? (334-346); Herbert Mayer: "Die Pflicht, vom Scheitern zu sprechen". Streiflichter aus der Debatte in der PDS (346-373). Erklärungen der Historischen Kommission: Zur Geschichtsdiskussion in der PDS (1993) (374-378); Zum 50. Jahrestag des Zusammenschlusses von KPD und SPD (379-393).
Christoph Emminghaus (cem)
Dr., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 2.331 | 2.35 | 2.313 Empfohlene Zitierweise: Christoph Emminghaus, Rezension zu: Lothar Bisky / Jochen Czerny / Herbert Mayer / Michael Schumann (Hrsg.): Die PDS - Herkunft und Selbstverständnis. Berlin: 1996, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/1671-die-pds---herkunft-und-selbstverstaendnis_1910, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 1910 Rezension drucken

Suchen...