Portal für Politikwissenschaft

Militär, Staat und Gesellschaft in der DDR

Hans Ehlert / Matthias Rogg (Hrsg.)

Militär, Staat und Gesellschaft in der DDR. Forschungsfelder, Ergebnisse, Perspektiven. Hrsg. im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

Berlin: Ch. Links Verlag 2004 (Militärgeschichte der DDR 8); X, 740 S.; 34,80 €; ISBN 3-86153-329-4
Die Basis des Sammelbandes bilden die Vorträge zur 45. Internationalen Tagung für Militärgeschichte in Potsdam im Jahre 2003. Die Rollen der Nationalen Volksarmee werden aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln erfasst, beschrieben und diskutiert. Die NVA entstand vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, sie hatte sich mit einer sowjetischen Armee auseinander zu setzen, die die DDR als Aufmarsch- und Manövergebiet begriff. Die NVA war Akteur der inneren Sicherheit, war eine politisierte und politisierende Armee, war nicht zuletzt Erziehungs- und Propagandainstrument im Auftrag der SED. Die Autoren präsentieren ein facettenreiches, informatives Handbuch, das den Forschungsstand und nicht weniger die Forschungslücken beleuchtet, ohne mystifizierende Siegermentalität oder lautes Revisionsgeschrei. Aus dem Inhalt: Hans Ehlert / Matthias Rogg: Militär, Staat und Gesellschaft der DDR in historischer Rückblende (1-27) Hans-Erich Volkmann: Das verweigerte historische Erbe. Der Umgang der DDR mit militärischem Widerstand und Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg (27-54) Blockbildung und Blockkonfrontation. Die DDR und ihr Militär im Kalten Krieg Rolf Steininger: Einführung: Der Kalte Krieg in historischer Perspektive (57-65) Wilfried Loth: Langer Friede oder Fünfzigjähriger Krieg? Der Kalte Krieg in historischer Perspektive (67-82) Hope M. Harrison: Ein Superalliierter und eine Supermacht? Sowjetisch-ostdeutsche Beziehungen, 1953 bis 1961 (83-95) Christopher Winkler: Die NVA im Blick westalliierter Militärs? Die Militärverbindungsmissionen (97-112) Christoph Bluth: Bundeswehr und NATO im Blickfeld der Warschauer Vertragsorganisation (113-131) Sicherheitsarchitektur und Streitkräfte. Die DDR im Spannungsfeld zwischen Fremd- und Selbstbestimmung Klaus-Dietmar Henke: Einführung: Gefährliche Sicherheit (135-139) Armin Wagner: Zwischen Volksaufstand und Kaltem Krieg. Inhalte, Strukturen und Entscheidungsprozesse der SED-Sicherheitspolitik (141-171) Rainer Karlsch: Die Rüstungsindustrie der DDR im Überblick (173-186) Matthias Uhl: Atomraketen für die NVA? Zur Erstausstattung der Nationalen Volksarmee der DDR mit Kernwaffeneinsatzmitteln (187-204) Kurt Arlt: „... stets wachsam zu sein in fremdem Land!" Zum Selbstverständnis der sowjetischen Truppen in der DDR (205-224) Silke Satjukow: Sowjetische Streitkräfte und DDR-Bevölkerung. Kursorische Phänomenologie einer Beziehungsgeschichte (225-249) Im Auftrag der Partei. Das Militär als Mittel der Herrschaftssicherung im SED-Staat Torsten Diedrich: Herrschaftssicherung, Aufrüstung und Militarisierung im SED-Staat (257-283) Daniel Giese: Die NVA als Parteiarmee: Die Durchsetzung der führenden Rolle der SED versus militärische Professionalität (285-302) Paul Heider: Ideologische Indoktrination und Traditionspflege in der Nationalen Volksarmee (303-321) Stephan Wolf: Das Ministerium für Staatssicherheit und die Überwachung der NVA durch die Hauptabteilung I (323-336) Roman Grafe: Die Grenztruppen der DDR (337-350) Armee des Volkes? Schnittflächen zwischen militärischer und ziviler Gesellschaft in der DDR Beate Ihme-Tuchel: Armee des Volkes? Anmerkungen zur wechselseitigen Reflexion von Militär und Gesellschaft in der DDR (359-375) Clemens Heitmann: Familie Franzkes Wehrbeitrag. Zur Einbindung der DDR-Bevölkerung in das System der sozialistischen Landesverteidigung - eine fiktive Biographie (377-418) Johannes Raschka: Paragraphen für den Ausnahmezustand. Die Militarisierung der Strafgesetzgebung in der DDR (419-438) Corey D. Ross: „Wird der Frieden nicht an der Werkbank verteidigt?" Die Soldatenwerbung in der DDR in den 50er und frühen 60er Jahren (439-457) Günther Glaser: Spezielle Feindbildproblematik von Armeeangehörigen der DDR im Spiegel militärsoziologischer und anderer Untersuchungen (459-487) Soldatsein im Sozialismus. Lebenswelt und militärischer Alltag in der NVA Rüdiger Wenzke: Zwischen Bestenabzeichen und Armeeknast. Wahrnehmungen und Forschungen zum Innenleben der DDR-Volksarmee (497-531) Klaus-Peter Möller: Anredeformen in der DDR-Soldatensprache und ihre Leistung für die Beschreibung der sozialen Verhältnisse der Wehrdienstleistenden (531-558) Christian Th. Müller: Die „EK-Bewegung" in den Kasernen der NVA. Eine Form „sekundärer Anpassung" in „totalen Institutionen" (559-583) Matthias Rogg: „Vor dem Kasernentor macht der Sozialismus halt!" Zur Lebenswirklichkeit von Armeeangehörigen und ihrer Familien in der NVA (585-603) Kirche und Militär in der DDR Horst Scheffler: „Zum Friedensdienst der Kirche" - Anmerkungen zur Handreichung für die Seelsorge an Wehrpflichtigen und zum Verhältnis von Kirche und Militär in der DDR (607-623) Axel Noack: „Leibsorge und Seelsorge". Bischof Axel Noack im Gespräch mit Matthias Rogg und Horst Scheffler (625-638) Militär und Film in der DDR Gerhard Wiechmann: „Wir sind hier, um die Heimat zu schützen". Die Inszenierung der Volksmarine im DEFA-Spielfilm „Hart am Wind" (651-681) Vom Ende der Armee zum Neuanfang für die Soldaten Hans-Peter von Kirchbach: Einführung: Vom Ende einer Armee zum Neuanfang für die Soldaten (685-688) Hans Ehlert: Die Armee, die nicht mehr gebraucht wurde - die NVA im Vorfeld der deutschen Einheit (689-716) Nina Leonhard: Biographische Lebenskonstruktionen ehemaliger NVA-Soldaten (717-733)
Axel Gablik (AG)
Dr., Historiker.
Rubrizierung: 2.314 Empfohlene Zitierweise: Axel Gablik, Rezension zu: Hans Ehlert / Matthias Rogg (Hrsg.): Militär, Staat und Gesellschaft in der DDR. Berlin: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/20812-militaer-staat-und-gesellschaft-in-der-ddr_24266, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 24266 Rezension drucken

Suchen...