Portal für Politikwissenschaft

Otto Grotewohl kontra Kurt Schumacher

Matthias Loeding

Otto Grotewohl kontra Kurt Schumacher. Die Wennigsener Konferenz im Oktober 1945

Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2004 (Politica 60); III, 101 S.; 59,- €; ISBN 3-8300-1391-4
Auf der Wennigsener Konferenz von 1945 konnten sich Otto Grotewohl und die anderen Vertreter des Berliner Zentralausschusses (ZA) nicht gegen Kurt Schumacher durchsetzen, der die SPD der drei westlichen Zonen vertrat. Damit war die angestrebte Vereinigung der zonalen SPD zu einer deutschlandweiten Partei nicht mehr möglich und dies bestimmte in der Folge die Rahmenbedingungen der Verhandlungen über die Vereinigung von SPD und KPD in der Sowjetzone mit. Loeding zeichnet detailliert die Positionen der verschiedenen Akteure der Wennigsener Konferenz nach. Insbesondere arbeitet er heraus, wie und aus welchen Gründen sich die Position Schumachers veränderte, der zunächst ebenfalls gesamtdeutsch orientiert war und sich erst später gegen die Vereinigung der Partei entschieden hatte. Der Autor will eine ideologiefreie Darstellung der damaligen, in der Parteigeschichte zum Teil unterschiedlich interpretierten Vorgänge liefern und bezieht dazu sowohl west- als auch ostdeutsche Archive und Unterlagen in seine Auswertung ein. Allerdings bleibt dabei eine gewisse Parteinahme des Autors spürbar, wenn er beispielsweise schreibt: „Schändlich wurde die Ost-SPD von Schumacher im Stich gelassen.“ (72)
Silke Becker (BE)
Dipl.-Soziologin; freie Journalistin.
Rubrizierung: 2.331 | 2.313 Empfohlene Zitierweise: Silke Becker, Rezension zu: Matthias Loeding: Otto Grotewohl kontra Kurt Schumacher. Hamburg: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/22079-otto-grotewohl-kontra-kurt-schumacher_25169, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 25169 Rezension drucken

Suchen...