Portal für Politikwissenschaft

Populismus der Mitte

Marcel Lewandowsky

Populismus der Mitte. Das Beispiel New Labour

Marburg: Tectum Verlag 2010; 131 S.; pb., 24,90 €; ISBN 978-3-8288-2262-7
Magisterarbeit. – Lewandowsky untersucht am Beispiel der britischen Labour-Partei unter Tony Blair Elemente populistischer Politik bzw. Rhetorik innerhalb von Parteien der Mitte und deren Einfluss auf Entscheidungsfindungsprozesse und parteipolitische Programmatik. Detailliert und auf nachvollziehbare Weise setzt er sich mit den Begriffen des „Populismus“ und der „politischen Mitte“ in Großbritannien auseinander. Dabei unterscheidet er zwischen populistischen Bestrebungen von reine Protestbewegungen bzw. -parteien und denen der sogenannten Parteien der Mitte. Zwar bedienen sich sowohl Labour als auch die Tories Kommunikationsformen und Zielsetzungen, die populistisch im Sinne einer möglichst breiten Adressierung politischer Inhalte sind, doch steht bei ihnen diese Ausrichtung nicht dermaßen im Vordergrund, dass man sie als einzig von einer populistischen Ideologie bestimmt betrachten kann. Vielmehr, so stellt der Autor im Verlaufe seiner Arbeit fest, prägen Faktoren wie eine sich verändernde Mediendemokratie sowie starke Führungspersönlichkeiten, die sowohl das eigene als auch das Image ihrer Partei vor Inhalte stellen bzw. die Inhalte auf die Erwartungen einer breiten Wählerschaft einstellen, das Auftreten der „Neuen Mitte“ in den Medien einerseits, aber auch in der parlamentarischen Demokratie andererseits. Das Resultat dieser Entwicklung sieht Lewandowsky vor allem in einer weitaus durchlässigeren Weltanschauung und Programmatik, die weitestgehend frei von einengenden ideologischen Aspekten konzipiert wird. Dennoch führe diese Entwicklung nicht zwangsläufig zu einer Erosion des britischen Regierungssystems, sondern die bestehenden Möglichkeiten werden vielmehr auf eine andere, weniger restriktive Art und Weise interpretiert. Lewandowsky geht in der Hinführung seiner Analyse New Labours sehr gut auf verschiedene Modelle der politischen Entscheidungsfindung ein und verortet die Politik der Blair-Regierung auf nachvollziehbare Art und Weise innerhalb dieses Kontextes. Übertragen lässt sich dieser Ansatz zweifellos auch auf andere europäische Volksparteien, insbesondere im sozialdemokratischen Spektrum.
Fabian Beigang (FB)
M. A., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 2.222.61 Empfohlene Zitierweise: Fabian Beigang, Rezension zu: Marcel Lewandowsky: Populismus der Mitte. Marburg: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/32415-populismus-der-mitte_38678, veröffentlicht am 08.07.2010. Buch-Nr.: 38678 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...