Portal für Politikwissenschaft

Anatomie eines Augenblicks

Javier Cercas

Anatomie eines Augenblicks. Die Nacht, in der Spaniens Demokratie gerettet wurde. Aus dem Spanischen von Peter Kultzen

Frankfurt a. M.: S. Fischer 2011; 570 S.; geb., 24,95 €; ISBN 978-3-10-011369-6
Im gescheiterten Putschversuch vom 23. Februar 1981 bündeln sich Konstellationen, die die Geschichte Spaniens seit dem Bürgerkrieg der 30er-Jahre geprägt haben, zugleich ist er einer der entscheidenden Momente der „transición“ – des Übergangs vom Franquismus zur Demokratie. Der spanische Schriftsteller und Publizist Javier Cercas, der 2002 mit einem Roman über den spanischen Bürgerkrieg über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannt wurde, bleibt mit diesem Buch dem historischen Stoff treu. Das Ergebnis ist kein neuer Roman zum Putschversuch, obwohl dies der ursprüngliche Plan des Autors war, sondern ein Sachbuch, dem allerdings romanhafte Züge nicht abzusprechen sind. Stärken und Schwächen des Buches haben hier ihre Wurzel. Erzählerisch gekonnt, werden en détail die Ereignisse des 23. Februar entfaltet. Vor allem um drei Hauptpersonen herum – Ministerpräsident Suárez, Vizepräsident General Gutiérrez Mellado und den Führer der kommunistischen Partei Carillo – werden die Gründe, die Vorgeschichte, die Vorbereitungen und der Ablauf des versuchten Staatstreichs minutiös nachvollzogen und die Biografien der handelnden Personen eingeflochten. So entsteht nicht nur ein greifbares Bild des konkreten historischen Ereignisses, sondern auch eine Art Aufnahme der spanischen Mentalitätsverhältnisse während der „transición“. Dass die Geschichtserzählung dabei manchmal ins Pathetische abgleitet, ist zu verschmerzen, was schwerer wiegt, sind die oft im Unklaren bleibenden Quellen. Zwar beruft sich Cercas auf eigene „Interviews mit Zeugen und Protagonisten des Putsches“ (543), aber wo er aus diesen oder aus bereits zugänglichen und aufgearbeiteten Materialien schöpft, wird zu oft nicht ersichtlich. Über den bereits vorliegenden Forschungsstand hinausgehende Erkenntnisse erhält man so kaum, dafür aber eine souverän verfasste literarische Vergangenheitsbewältigung, setzte doch nach Ansicht von Cercas der gescheiterte Putsch erst den Schlusspunkt hinter den spanischen Bürgerkrieg.
Nikolai Münch (NM)
M. A., Politikwissenschaftler, Doktorand, Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung, Universität Jena.
Rubrizierung: 2.61 | 2.22 | 2.25 Empfohlene Zitierweise: Nikolai Münch, Rezension zu: Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks. Frankfurt a. M.: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33694-anatomie-eines-augenblicks_40355, veröffentlicht am 10.05.2011. Buch-Nr.: 40355 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...