Portal für Politikwissenschaft

Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres oder: New Military Governance 2015

Alfred Kyrer / Michael Alexander Populorum

Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres oder: New Military Governance 2015

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2013 (Academic Research); 230 S.; geb., 39,95 €; ISBN 978-3-631-62392-3
Nicht anders als die Streitkräfte seines nördlichen Nachbarn befindet sich das Österreichische Bundesheer (ÖBH) seit dem Ende des Kalten Krieges in einer Phase der Transformation, in der eine Reform auf die nächste folgt. Alfred Kyrer und Michael Alexander Populorum wirken frustriert, wenn sie in der Einleitung dieses Weißbuchs zur 2015er‑Reform der Österreichischen Streitkräfte ankündigen, „kein Blatt vor den Mund“ (9) zu nehmen, und bereits an dieser Stelle nach Wegen fragen, das Heer „aus der gegenwärtigen politischen Umklammerung“ (6) durch die beiden größten Parteien SPÖ und ÖVP zu befreien. Die Autoren gehen detailliert auf die Reformen des ÖBH, deren Probleme und politische Hintergründe ein und kommen zu dem ernüchternden Ergebnis, dass nicht nur alle bis 2013 erfolgten Reformen „mehr oder weniger im Sand [verliefen]“, sondern auch „[e]in nachhaltiger politischer Wille zu einer seriösen Sicherheits‑ und Verteidigungspolitik [...] nie gegeben [war]“ (93). Kyrer und Populorum benennen die aus ihrer Sicht dramatisch verfehlte Reformpolitik in deutlichen Worten und entwickeln mittels Anleihen aus dem New Public Management und der New Military Governance einen umfangreichen „Masterplan“ (111) für eine Neuausrichtung. Gleichzeitig liefern sie zahlreiche „politische Optionen für eine bessere Performance“ (165) der Streitkräfte, die in Form stichwortartiger Maßnahmenvorschläge vorgelegt werden. Sie reichen von der Verbesserung der Buchhaltung über die Optimierung des Beschaffungswesens bis zu reduzierten Einrückterminen. Inwiefern sich die Forderung der Autoren nach einer Finalität der Reformbemühungen als realistisch erweist, ist eine andere Frage – müssen doch bei sich stetig wandelnden Herausforderungen und wechselnden politischen Prioritäten Reformen, unabhängig von ihrer Sinnhaftigkeit oder Notwendigkeit, als immerwährender Teil von Politik gesehen werden. Angesichts der Vielzahl von Schlagworten und Formulierungen aus der Sprache von Management‑ und Neuer Verwaltungswissenschaft ist das im Anhang befindliche Glossar für das Verständnis des Buches hilfreich.
Christian Patz (CPA)
M.A., Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter, Institut für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Rubrizierung: 2.4 | 2.21 | 2.22 | 4.22 Empfohlene Zitierweise: Christian Patz, Rezension zu: Alfred Kyrer / Michael Alexander Populorum: Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres oder: New Military Governance 2015 Frankfurt a. M. u. a.: 2013, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/37154-weissbuch-zur-strategischen-neuausrichtung-des-oesterreichischen-bundesheeres-oder-new-military-governance-2015_45320, veröffentlicht am 05.06.2014. Buch-Nr.: 45320 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...