Portal für Politikwissenschaft

Feminismen heute

Yvonne Franke / Kati Mozygemba / Kathleen Pöge / Bettina Ritter / Dagmar Venohr (Hrsg.)

Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis

Bielefeld: transcript Verlag 2014 (GenderStudies); 395 S.; 29,99 €; ISBN 978-3-8376-2673-5
Der im Rahmen der von der Hans‑Böckler‑Stiftung jährlich veranstalteten Wissenschaftlerinnenwerkstatt entstandene Sammelband bietet auf rund 400 Seiten eine der gegenwärtig umfassendsten deutschsprachigen Bestandsaufnahmen feministischer Theorie und Praxis. Im ersten Teil des Buches werden unter der Überschrift „Ansätze & Perspektiven“ zahlreiche unterschiedliche theoretische Zugänge wie zum Beispiel schwarzes feministisches Denken, queerfeministische, muslimische oder postkoloniale Positionen erörtert. Beabsichtigt ist dabei zum einen eine einführende Darstellung verschiedener feministischer Theorien, zum zweiten liegt der Fokus gleichsam auf einer kritischen Reflexion und zeitgemäßen Aktualisierung der zumeist in den 1970er‑Jahren entstandenen Denkansätze. Der zweite Teil befasst sich unter dem Titel „Themen & Felder“ mit verschiedenen Bereichen feministischer Kritik, wie etwa Neue Medien, Mutterschaft, Ökonomie, Arbeitsmarkt oder sexuelle Gewalt. Im dritten Teil „Ausdruck & Formen“ werden schließlich in zehn Beiträgen Praxiserfahrungen aus dem Alltag ausführlich vorgestellt und diskutiert. Die thematische Bandbreite des Buches lässt eine zusammenfassende Argumentation nicht zu. Dies dürfte allerdings ganz im Sinne der Herausgeberinnen liegen, erinnern die Beiträge in ihrer Gesamtheit doch nachdrücklich daran, dass es „den“ Feminismus im Singular nicht gibt – darauf weist bereits der Buchtitel hin. Der gemeinsame Nenner feministischer Strömungen ist eben nicht das Streben nach Gleichstellung (wenngleich sie im öffentlichen Diskurs und in der politischen Praxis gerne darauf reduziert werden), sondern vielmehr der Kampf um die Offenlegung von Machtverhältnissen und die Anerkennung von Differenzen, die nicht zwangsläufig mit dem biologischen Geschlecht korrelieren. „Welcome to Plurality“ – das auf dem Buchdeckel abgebildete Thema der Wissenschaftlerinnenwerkstatt 2012 ist somit auch charakteristisch für feministische Positionen, die sich wie kaum eine andere Disziplin durch die kontinuierliche Auseinandersetzung mit eigenen wie anderen Blickwinkeln und entsprechenden Selbstrevisionen auszeichnen. So lässt sich das Buch zugleich als Einführung und Dialog verstehen, als fortlaufendes politisches und intellektuelles Projekt „eines zugleich unverzichtbaren und unmöglichen ‚Wir‘“ (14), wie es Gudrun‑Axeli Knapp in ihrem Vorwort formuliert.
Björn Wagner, Dipl.-Politologe, Dresden.
Rubrizierung: 2.272.365.42 Empfohlene Zitierweise: Björn Wagner, Rezension zu: Yvonne Franke / Kati Mozygemba / Kathleen Pöge / Bettina Ritter / Dagmar Venohr (Hrsg.): Feminismen heute. Bielefeld: 2014, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/38499-feminismen-heute_46836, veröffentlicht am 04.06.2015. Buch-Nr.: 46836 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...