Portal für Politikwissenschaft

Was ist Geschichte?

Eric Voegelin

Was ist Geschichte? Aus dem Englischen von Dora Fischer-Barnicol. Hrsg. von Peter J. Opitz

Berlin: Matthes & Seitz 2015; 173 S.; 15,- €; ISBN 978-3-88221-046-0
Der titelgebende Aufsatz „Was ist Geschichte?“ stammt aus den frühen 1960er‑Jahren und war wahrscheinlich als Vorwort zum vierten Band von „Order and History“ gedacht, der aber erst später mit einer anderen theoretischen Konzeption abgeschlossen wurde. 1990 wurde der Aufsatz in den „Unpublished Writings“ veröffentlicht, in deutscher Sprache lag er bisher nicht vor. Der zweite hier versammelte Text „Ewiges Sein in der Zeit“, ein Vortrag zum 7. Deutschen Philosophenkongress in Münster 1962, wurde bereits mehrfach publiziert. In beiden Texten entwirft Voegelin geschichtsphilosophische Vorstellungen, die, wie der Herausgeber treffend herausstellt, für Laien kaum verständlich bleiben müssen und nicht nur grundlegende Kenntnisse des Voegelin‘schen Nachkriegswerkes, sondern auch der Philosophiegeschichte des 20. Jahrhunderts voraussetzen. Da die Komplexität der Argumentation hier weder eingefangen noch diskutiert werden kann, soll lediglich festgehalten werden: Mit dem philosophischen Rückgriff auf religiöse Quellen demonstriert Voegelin seine Absage an eine lineare Zeitvorstellung, die überall den Fortschritt in der Geschichte zu erkennen glaubt. Diese allgemeine These, wie sie – weniger komplex und vielleicht auch weniger versiert – auch Popper in „The Poverty of Historicism“ formuliert, mag im Zeitalter der Systemkonfrontation eine greifbare politische Pointe gegen die überall vermuteten Gefahren des Totalitarismus gehabt haben. Doch indem Voegelin schon allein in der Form des Argumentierens (und darüber hinaus!) seine Ablehnung auch gegen das „gnostische“ westliche Denken in der Moderne, insbesondere das, was er als Positivismus wahrzunehmen glaubt, insgesamt wendet, entzieht er sich umgehend solch politischen Vereinnahmungen. Die Pointe liegt jedoch noch woanders: Voegelin entdeckt nämlich zunehmend, wie er und sein Projekt, die Ordnung in der Geschichte zu erkennen, selbst davon geprägt ist, was er einst voller Polemik als „Gnostik“ bezeichnete. Dies erklärt denn auch, weshalb der letzte zu Lebzeiten veröffentlichte Band von „Order and History“, „The ecumenic age“, erst 1974 erschien.
Frank Schale, Dr., wiss. Mitarbeiter, Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte, Technische Universität Chemnitz.
Rubrizierung: 5.46 Empfohlene Zitierweise: Frank Schale, Rezension zu: Eric Voegelin: Was ist Geschichte? Berlin: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/38873-was-ist-geschichte_47144, veröffentlicht am 17.09.2015. Buch-Nr.: 47144 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...