Portal für Politikwissenschaft

Care Revolution

Gabriele Winker

Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft

Bielefeld: transcript Verlag 2015 (X-TEXTE); 205 S.; 11,99 €; ISBN 978-3-8376-3040-4
Die Begriffe ‚Care' oder ‚Sorgearbeit' nehmen im sozialpolitischen und öffentlichen Diskurs der vergangenen Jahre eine große Rolle ein. Vor allem denkt man dabei an Finanzierungsfragen, Pflegeversicherung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Gabriele Winker macht in ihrer Abhandlung hingegen darauf aufmerksam, dass die Sorge sowohl für sich selbst als auch für andere ein essenzieller Bestandteil des Menschseins an sich und damit eines der wichtigsten Elemente gesellschaftlichen Zusammenlebens überhaupt ist. Demgegenüber steht die Beobachtung, dass die Befriedigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse gegenwärtig vor dem Hintergrund von sozialen und ökonomischen Krisen, Individualisierung und Selbstverantwortung in keinem ausreichenden Maße mehr garantiert werden kann. Um dies zu ändern, bedarf es – auf der Grundlage einer breiten gesellschaftlichen Bewegung – kurz‑ und mittelfristig vor allem einer umfassenderen existenziellen sozialen Absicherung als bisher, einer generellen Arbeitszeitverkürzung sowie eines quantitativen wie qualitativen Ausbaus der öffentlichen Daseinsvorsorge. All diese Lösungsvorschläge klingen zunächst weder neu noch originell – gehören sie doch im Gegenteil seit Langem zum Standardrepertoire jeder parteipolitischen Opposition und sozialen Bewegung. Daher möchte die Autorin keine ausgetretenen Pfade betreten, sondern verknüpft die konstatierten Probleme und notwendigen Reformen ganz explizit mit der Systemfrage. Denn es gehört zur Erhaltungs‑ und Entwicklungslogik der kapitalistisch organisierten Produktionsweise, Zeit für Tätigkeiten jenseits der Lohnarbeit und der dringlichsten Reproduktionsarbeit nicht nur immer weiter zu verknappen, sondern grundsätzlich gar nicht vorzusehen. Ganz im Sinne der Reihe X‑Texte, die „ein Forum für ein Denken ‚für und wider die Zeit‘“ (2) bieten möchte, diskutiert die Autorin in verständlicher Form Grundprobleme des menschlichen Zusammenlebens, das immer stärker von Profitmaximierung und Konkurrenz geprägt ist und stellt das Konzept der ‚Care Revolution‘ als Transformationsstrategie in Richtung einer solidarischen Gesellschaft vor.
Björn Wagner, Dipl.-Politologe, Dresden.
Rubrizierung: 2.3422.2622.222.331 Empfohlene Zitierweise: Björn Wagner, Rezension zu: Gabriele Winker: Care Revolution. Bielefeld: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/39081-care-revolution_47482, veröffentlicht am 12.11.2015. Buch-Nr.: 47482 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...