Portal für Politikwissenschaft

Die Entnazifizierung in der SBZ sowie die Rolle und der Einfluß ehemaliger Nationalsozialisten in der DDR als ein soziologisches Phänomen

Olaf Kappelt

Die Entnazifizierung in der SBZ sowie die Rolle und der Einfluß ehemaliger Nationalsozialisten in der DDR als ein soziologisches Phänomen

Hamburg: Verlag Dr. Kovac 1997 (Studien zur Zeitgeschichte 13); 599 S.; 89,- DM; ISBN 3-86064-614-1
Diss. phil. Würzburg; Erstgutachter: L. Bossle, Zweitgutachter: E. K. Scheuch. - Schwerpunkt der sich auf umfangreiche Archivstudien stützenden Arbeit bildet die Vor- und Frühgeschichte der DDR, insbesondere die Phase der Entnazifizierung in der SBZ. Gezeigt werden soll, daß "antifaschistischer Anspruch und deutsche Realität" (36) in der DDR weit auseinander lagen. Kappelt stellt die Rolle und den Einfluß ehemaliger Nationalsozialisten im Alltagsleben der DDR ausführlich dar: Es gelang ihnen, bis ins Machtzentrum, dem SED-Zentralkomitee vorzudringen, wo sie z. T. bis zum Ende der DDR verharrten; sie dienten "der Diktatur [...] in unterschiedlichen Zeitperioden, vor und nach 1945, oftmals lebenslänglich" (7). Ausführlich beleuchtet wird die Rolle Erich Mielkes, der frühzeitig Einfluß auf die personelle Entwicklung der DDR-Gesellschaft nahm und sein Wissen über die NS-Vergangenheit von Bürgern nutzte, um das sozialistische System aufzubauen und abzusichern. Als Vizepräsident der Deutschen Verwaltung des Innern wurde er hierzu von den Sowjets beauftragt. Auch sie versuchten in Kriegsgefangenenlagern "Vertrauensleute" aus dem Kreis ehemaliger Nationalsozialisten zu gewinnen, um sie für neue Führungsaufgaben im Nachkriegsdeutschland umzuschulen. Wer sich entschloß, beim Aufbau des Sozialismus mitzumachen, der galt nicht länger als belastet. Wie Kappelt den minutiösen Aufzeichnungen der SED über die NS-Vergangenheit ihrer Mitglieder entnommen hat, war der Zustrom von Ex-Nazis in die SED sehr groß. Der Autor zeigt, daß die SED weniger gegen den Feind von gestern kämpfte als vielmehr gegen innerparteiliche Feinde, die sie etwa im Kreise von Sozialdemokraten vermutete.
Sabine Steppat (Ste)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.313 | 2.312 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Olaf Kappelt: Die Entnazifizierung in der SBZ sowie die Rolle und der Einfluß ehemaliger Nationalsozialisten in der DDR als ein soziologisches Phänomen Hamburg: 1997, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/6083-die-entnazifizierung-in-der-sbz-sowie-die-rolle-und-der-einfluss-ehemaliger-nationalsozialisten-in-der-ddr-als-ein-soziologisches-phaenomen_8269, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 8269 Rezension drucken

Suchen...