Craig C. Naumann

Books, Bullets, and Burqas. Anatomy of a Crisis – Educational Development, Society, and the State in Afghanistan

Wien/Berlin: Lit 2012 (Kulturelle Identität und politische Selbstbestimmung in der Weltgesellschaft 14); VI, XIII, 321 S.; 34,90 €; ISBN 978-3-643-90197-2
Diss. Münster; Begutachtung: C. Sigrist; U. Schiefer. – Craig C. Naumann legt die erste Untersuchung über die Rolle des Bildungswesens und der öffentlichen Erziehung in Afghanistan vor – ein Thema, das sich eben nicht nur in den Fragen nach der Bildung von Frauen und Koranschulen erschöpft. Der Autor verbrachte insgesamt fünf Jahre im Land und arbeitete als Berater für Bildungsfragen im zuständigen nationalen Ministerium. Sein Ziel mit dieser Arbeit ist, das afghanische Erziehungs‑ und Bildungssystem, wie es nach Ende des Taliban‑Regimes aufgebaut wurde, aus einer verstehenden – das heißt für ihn aus einer historischen und soziologischen Perspektive – Dimension darzustellen. „While histories of Afghanistan abound in literature, a sociologically founded history of education does not exist.“ (4) In der historischen Darstellung zeigt der Autor zunächst die verschiedenen Konzepte und Ideologien des Erziehungswesens vom Königreich Afghanistan bis zur Phase des Bürgerkrieges und der Herrschaft der Taliban. Letztere produzierten eine verlorene Generation, die nach dem Fall des Regimes wieder in die Schulen drängte. „Literally, from one day the other, tens of thousands of girls, teenagers and even young adults who wanted to make up for lost years would flock to public school.“ (83) Bildung ist, so wird bei der Lektüre immer wieder deutlich, ein grundlegendes Menschenrecht und unabdingbare Voraussetzung für die Schaffung stabiler staatlicher und gesellschaftlicher Strukturen. Größtes Problem seit dem Ende der Taliban‑Herrschaft war hierbei nicht das Bildungskonzept des Ministeriums oder die alltägliche Korruption, wie Naumann im zweiten Teil der Untersuchung aufzeigt, sondern das Wiedererstarken der Taliban nach 2005, was sich in vermehrten Anschlägen auf Schulen und Ermordungen von Lehrern äußerte. Im dritten Teil folgt eine Analyse der Spannungslinien und Probleme der Gesellschaft – hier sind vor allem die Ungleichheit zwischen Mann und Frau, die heterogene ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung und die allgegenwärtige Korruption zu nennen. Da Neumann aus einer eigenen Felderfahrung schöpft, hebt sich seine Arbeit wohltuend von anderen Qualifikationsarbeiten ab.
{FGI}
Rubrizierung: 2.68 | 2.2 | 2.263 Empfohlene Zitierweise: Fabrice Gireaud, Rezension zu: Craig C. Naumann: Books, Bullets, and Burqas. Wien/Berlin: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/37764-books-bullets-and-burqas_42641, veröffentlicht am 13.11.2014. Buch-Nr.: 42641 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.