Skip to main content
Bernd W. Kubbig (Hrsg.)

Brandherd Irak. US-Hegemonieanspruch, die UNO und die Rolle Europas

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2003; 300 S.; kart., 18,90 €; ISBN 3-593-37284-3
Der Band basiert auf einer Reihe von Arbeitskreisen der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung mit Fokus auf dem Persischen Golf, die zwischen September 2002 und Januar 2003 stattfanden. Auch wenn die aktuellen Entwicklungen das Buch bereits eingeholt haben, so bieten die beitragenden Friedens- und Konfliktforscher, USA-Spezialisten, Nahost-Experten und Völkerrechtler dennoch ein Werk von bleibendem Wert. Die Beiträge im ersten Teil ziehen Parallelen und Differenzen zu den Entwicklungen von 1990/91 und ergeben eine differenzierte Bedrohungs- und Risikoeinschätzung des Ende 2002 nach wie vor nach regionaler Hegemonie strebenden Irak. Der zweite Teil arbeitet die Kontinuität in den drei Kerninteressen der USA in der Region heraus (politische Stabilität, Sicherung des Zugangs zu Öl, Garantie des Existenzrechts Israels) und verortet diese im ideellen und machtpolitischen Kontext der US-Außenpolitik. Gleichzeitig aber wird deutlich, dass die zweite Bush-Administration - beeinflusst nicht zuletzt durch situative Faktoren wie das Trauma des 11. September und umgekehrt den militärischen Erfolg des überaus schnell erreichten Sturzes der Taliban - im Fall des Iraks und überhaupt auch die strukturellen Dimensionen amerikanischer Außenpolitik anders interpretiert als die Administration unter Clinton. Das Ringen um die (vor allem diplomatischen) Handlungsoptionen der Weltgemeinschaft, um die Bewahrung des Völkerrechts und der Kompetenzen der UNO, schließlich das Ringen um Resolution 1441 im Sicherheitsrat und die sich über der Irakfrage immer weiter verschärfenden Spannungen im transatlantischen Verhältnis sind Gegenstand des dritten Teils, bevor der vierte mit einer Reihe möglicher Szenarien für einen Irak nach Saddam Hussein den Band beschließt. Inhalt: Bernd W. Kubbig: Der Hegemon in Washington, der Despot in Bagdad und die internationale Gemeinschaft. Konfliktkonstellationen und Handlungsoptionen (9-20). I. Die politische und militärische Lage im Irak: Volker Perthes: Der Nahe und Mittlere Osten 1990/91 und 2003/3. Ein vergleichender Lagebericht (23-31); Bernd W. Kubbig: Risiko versus Bedrohung - Eine Begriffsbestimmung (32-34); Henning Riecke: Zur Sicherheit der Erkenntnisse. Die Rüstung im Irak (34-38); Oliver Meier: Die Aktivitäten im Atomwaffenbereich (38-44); Alexander S. Kekulé: Bio-Tod in 45 Minuten? Das Biowaffenarsenal (44-50); Iris Hunger: Akute Bedrohung oder permanentes Risiko? Die Chemiewaffen (50-55); Bernd W. Kubbig / Gerhard Piper: Die Trägersysteme als regionales Drohpotenzial (55-60); Regina Hagen / Jürgen Scheffran: Durch den Weltraum zum Sieg? Kriegführung mit Hochtechnologie - auch bei einer Invasion im Irak (63-70). II. Die Irakpolitik des US-Hegemons und ihr Kontext: Jakob Schissler: „American Exceptionalism" und das Feindbild Irak (73-81); Rachel Adam / Martina Glebocki / Alexander Wicker: „Any prize, any burden?" Die amerikanische Öffentlichkeit und die Irakfrage (82-87); Werner Kremp: Vom „War Powers Act" 1973 zur Irakkrieg-Ermächtigung 2002. Präsident und Kongress im Streit (88-94); Peter Rudolf: Umfassende Inspektionen oder Regimewechsel in Bagdad? Die Diskussion in der US-Administration (95-102); Harald Müller: „Defensive Präemption" und Raketenabwehr. Unilateralismus als Weltordnungspolitik (103-113); Rachel Adam / Hans-Joachim Schmidt: Nordkorea und der Irak im Visier Washingtons. Unterschiede und Gemeinsamkeiten (114-119); Markus Kaim: Sicherung des Existenzrechts Israels. Die Innenseite der US-Nahostpolitik (120-129); Friedemann Müller: Energiepolitische Neuordnung am Persischen Golf. Erweiterte US-Handlungsspielräume? (130-137); Rainer Freitag-Wirminghaus: Ausgedehnte US-Präsenz in Zentralasien und im Südkaukasus: Zwischen Kooperation und Rivalität mit Russland (138-143); Peter Rudolf: Wie der 11. September die amerikanische Außenpolitik verändert hat (144-152). III. Die UNO, Europa und die internationale Gemeinschaft: Zwischen Diplomatie und Krieg: Michael Bothe: Der Irakkrieg und das Völkerrecht. Verstoß gegen die UN-Charta oder deren Weiterentwicklung? (155-172); Oliver Meier: Die Rolle der Atomenergiebehörde und der UN-Inspektoren. Konturen eines wirksamen Kontrollregimes für den Irak (173-187); Michael Brzoska: Nach erfolgreichen Inspektionen: Eindämmung durch effektive Sanktionen und Exportkontrollen (188-197). Zwischen Solidarität und Opposition. Das Ringen um die Entschließlung 1441 im UN-Sicherheitsrat: Claus Telp: Schoßhund Amerikas oder eigenständiger Akteur: Großbritanniens Position in der Irakdebatte (198-203); Johannes Varwick: Der konziliante Antipode: Frankreichs konstruktive Rolle (204-206); Manfred Sapper: Zur Kooperation verdammt: Russlands Irakpolitik in Zeiten des Anti-Terror- Kampfs (207-212); Frank Umbach: Strategische Annäherung an die Vereinigten Staaten: Chinas Zustimmung zur UN-Resolution 1441 (212-216); Helga Haftendorn: Die Krise der transatlantischen Beziehungen und die Transformation der NATO (217-223); Michael Hedtstück / Gunther Hellmann: „Wir machen einen deutschen Weg". Irakabenteuer, das transatlantische Verhältnis und die deutsche Außenpolitik (224-234); Jürgen Rose: Wozu das NATO-Truppenstatut die Bundesregierung verpflichtet (235-242). IV. Nach dem Krieg: Brandherd Persischer Golf? Hans-Ulrich Seidt: Prognosen zu Planung und möglichen Folgen der amerikanischen Irakoperation (245-253); Ferhad Ibrahim: Regimewechsel in Bagdad? Die Positionen der Nachbarstaaten (254-261); Volker Perthes: Nach dem Irak der Rest? Nachkriegsszenarien und Neuordnungsphantasien (262-268); Gülistan Gürbey: Die Rolle der Kurden und die Position der Türkei (269-273); Markus Kaim: Das israelische Irakdilemma (274-277); Berthold Meyer: Chance für den Nahen Osten? Vom möglichen Nutzen einer Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit (278-285); Mirko Jacubowski / Bernd W. Kubbig: Plädoyer für die Entwaffnung des Irak ohne Krieg. Perspektiven für den Persischen Golf (286-294).
Thomas Nitzsche (TN)
M. A., Fachreferent für Politikwissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaft an der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek in Jena (ThULB).
Rubrizierung: 4.41 | 2.63 | 4.22 | 4.3 | 2.64 | 2.61 | 2.62 | 2.68 | 4.21 Empfohlene Zitierweise: Thomas Nitzsche, Rezension zu: Bernd W. Kubbig (Hrsg.): Brandherd Irak. Frankfurt a. M./New York: 2003, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/14207-brandherd-irak_21718, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 21718 Rezension drucken