Skip to main content
Markus Taube / Peter in der Heiden

China Steel Inc. – State-owned and state-run? An investigation of state-business interaction in the world's largest steel industry

Marburg: Metropolis-Verlag 2010 (Economic Studies on Asia 8); 302 S.; geb., 49,80 €; ISBN 978-3-89518-793-3
China ist der größte Stahlproduzent weltweit. In den vergangenen 30 Jahren ist die chinesische Stahlproduktion von 25 Millionen Tonnen im Jahr 1970 auf 500 Millionen Tonnen im Jahr 2007 exponentiell gestiegen. Damit entfallen 36 Prozent der globalen Stahlproduktion auf China. Zudem wächst die chinesische Stahlindustrie stärker als die übrige Wirtschaft des Landes. Die Autoren analysieren die politischen Motive hinter dieser Entwicklung im Kontext der chinesisch-europäischen Handelsbeziehungen. Vordergründig könne man diese Entwicklung zwar als ein positives Ergebnis der wachsenden Industrialisierung und Technologisierung des Landes beurteilen, schreiben die Autoren; sie stellen diese Annahme aber infrage. Taube und in der Heiden kommen zu dem Ergebnis, dass die Verflechtungen der chinesischen Stahlindustrie mit dem Staat weit über gemeinsame Entscheidungsprozesse und staatlichen Protektionismus hinausgehen. Sie identifizieren Steuervergünstigungen von 7,6 Billionen Yuan, staatliche Subventionen in Höhe von 2,15 Billionen Yuan sowie besonders günstige Darlehen im Wert von 753 Millionen Yuan. Dies gelte allein für die registrierten Stahlunternehmen Chinas, die aber nur 40 Prozent sämtlicher Stahlunternehmen umfassten. Die Autoren nehmen deshalb an, dass auf die übrigen Unternehmen weitere substanzielle Zuschüsse und Vergünstigungen entfallen. Vor diesem Hintergrund bewerten sie die chinesische Stahlindustrie als staatlich gelenkt. So würden die Produktionskosten durch die staatlichen Zuschüsse und Vergünstigungen künstlich gesenkt. Die Autoren zeigen auf, dass die chinesischen Stahlexporte unsubventioniert teurer wären als die europäischer Produzenten. Sie kritisieren, dass die chinesische Regierung damit das System der freien Marktwirtschaft unterlaufe und im globalen Maßstab Wohlstandsgewinne gefährde.
Marinke Gindullis (MG)
Politikwissenschaftlerin.
Rubrizierung: 2.68 | 2.262 | 4.22 | 4.43 Empfohlene Zitierweise: Marinke Gindullis, Rezension zu: Markus Taube / Peter in der Heiden: China Steel Inc. – State-owned and state-run? Marburg: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33234-china-steel-inc--state-owned-and-state-run_39735, veröffentlicht am 04.01.2011. Buch-Nr.: 39735 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken