Attac (Hrsg.)

Das kritische EU-Buch. Warum wir ein anderes Europa brauchen

Wien: Deuticke 2006; 319 S.; brosch., 19,90 €; ISBN 3-552-06032-4
Die gegenwärtige Krise der europäischen Integration nimmt „Attac“ zum Anlass, um vielfältige Kritik an der Verfasstheit und den politischen Zielen der EU zu äußern. Die meisten der Autoren des Sammelbandes sind aktive Attac-Mitglieder. Neben Rechts-, Wirtschafts- und Politikwissenschaftlern kommen auch Journalisten und zivilgesellschaftlich engagierte Bürger zu Wort. Das Buch ist offenbar bewusst nicht gegliedert; die Beiträge decken viele mit der EU verbundene Fragestellungen ab, Binnenmarkt, Einwanderungspolitik, Demokratie-Defizit, Dienstleistungsrichtlinie, Agrar-, Atom- und Sicherheitspolitik, Geldpolitik, Türkeibeitritt und Entwicklungszusammenarbeit. Die Beiträge sind zumeist eher kurz und ihre Qualität recht unterschiedlich: Neben pauschalen Anschuldigungen finden sich auch fundierte Analysen und Verbesserungsvorschläge. Positiv hervorzuheben sind insbesondere die Beiträge von Huffschmid zur marktliberalen Integrationsstrategie der EU und von Hoedeman/Wesselius zu den Lobbying-Aktivitäten in Brüssel. Obwohl die formulierte Kritik nicht in jedem Fall überzeugen kann, bietet das Buch doch in komprimierter Form eine lange Reihe von Argumenten, die den Vertretern der gegenwärtigen EU-Politik entgegengehalten werden kann. Und nicht zuletzt stellt der Band einen weiteren Beitrag zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit der EU dar, die allgemein für dringend nötig gehalten wird.
Dirk Burmester (DB)
Dr., Politikwissenschaftler, wiss. Angestellter der Freien und Hansestadt Hamburg.
Rubrizierung: 3.1 | 3.2 | 3.4 | 3.5 | 3.6 | 3.7 Empfohlene Zitierweise: Dirk Burmester, Rezension zu: Attac (Hrsg.): Das kritische EU-Buch. Wien: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/25705-das-kritische-eu-buch_29827, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 29827 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.