Christian Wagner

Das politische System Indiens. Eine Einführung

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006; 259 S.; brosch., 19,90 €; ISBN 978-3-531-14002-5
Wie Wagner einleitend bestätigt, ergibt sich bei jedem Einführungswerk zum politischen System Indiens folgendes Problem: „Angesichts der Vielfalt und den Widersprüchlichkeiten der indischen Gesellschaft, die hier nur ansatzweise dargestellt werden kann, erweist sich auch eine politikwissenschaftliche Annäherung an Indien als schwieriges Unterfangen.“ (18) Der Autor unternimmt dies auf knapp 250 Seiten dennoch. Die Strukturierung dieser Einführung folgt klassischen Kriterien, mit Kapitelüberschriften wie 'Institutionen: Gewaltenteilung, Verwaltung, Staatsstruktur' oder 'Akteure: Parteien, Wahlen, Interessengruppen', um Schritt für Schritt in das politische System Indiens einzuführen. Stärker noch als in anderen Systemen hängen aber die verschiedenen Bereiche und damit auch deren Probleme in Indien miteinander zusammen, so dass eine solche Struktur teilweise nicht ganz durchgehalten werden kann. Aufgrund der Vielzahl an politischen Akteuren ist die Einführung einerseits trotz ihrer sicherlich vorhanden Komplexitätsreduktion sehr detailreich, andererseits manchmal aber auch unüberschaubar und undurchdringbar. Für die interessierte politikwissenschaftliche Fachwelt ist es dennoch als Nachschlagewerk für beziehungsweise Annäherung an die grundlegende Strukturierung des politischen Systems Indiens zu empfehlen.
Bernd Schlipphak (SCH)
M. A., wiss. Universitätsassistent, Abteilung Politikwissenschaft, Universität Salzburg.
Rubrizierung: 2.68 | 2.21 | 2.22 | 4.22 | 2.262 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Bernd Schlipphak, Rezension zu: Christian Wagner: Das politische System Indiens. Wiesbaden: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27078-das-politische-system-indiens_31612, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 31612 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.