Yusuf Halaçoğlu

Die Armenierfrage

Klagenfurt: Wieser Verlag 2006; 133, XXXIII S.; brosch., 19,80 €; ISBN 978-3-85129-535-1
Der Historiker Halaçoğlu ist Präsident der Türkischen Historischen Gesellschaft, der von kritischen Stimmen nachgesagt wird, als Propagandabehörde die Verbreitung der offiziellen türkischen Nationalgeschichte zu betreiben. Mit diesem Buch greift der Autor das umstrittene Thema der 1915 betriebenen massiven Verfolgung und Vertreibung der in Süd- und Ostanatolien lebenden Armenier auf. Er will nachweisen, dass der Völkermordvorwurf gegen die Türkei unberechtigt ist. „Dieses Buch beabsichtigt Geschichtsforschung anhand von osmanischen Dokumenten über eine in der Zwischenzeit vor allem politisierte Fragestellung, die sich zu einem internationalen Druck auf die Türkei entwickelt hat“ (17), schreibt Halaçoğlu und erbittet sich eine vorurteilsfreie Lektüre seiner Darstellung der Armenierfrage. Diese entspricht der offiziellen türkischen Geschichtsversion, wonach die Zwangsumsiedlung aus Selbstverteidigungsgründen des Osmanischen Reiches gegen einen bewaffneten Armenieraufstand erfolgt sei und es keine Belege dafür gebe, dass nachgewiesenermaßen stattgefundene Massaker vom Staat befohlen worden seien. Halaçoğlu schildert die Umstände der Zwangsumsiedlung und betont immer wieder ein „bedachtsames“ Vorgehen der osmanischen Behörden, die den Armeniern „Nahrung und medizinische Versorgung“ sowie „Truppen für die Sicherheit der Konvois“ (96) bereitstellten. Mit der Veröffentlichung dieses Buches will der Verleger Lojze Wieser, der sich in einem eigenen Vorwort vom Inhalt des Buches distanziert, eine längst „überfällige Debatte“ und ein „Aufeinanderzugehen“ der Kontrahenten in dieser Frage anregen. Ob das Buch hierfür dienlich ist, mag vor dem Hintergrund, dass im Frühjahr 2005 gegen den Autor in der Schweiz ein Verfahren wegen Volksverhetzung eröffnet wurde, weil dieser öffentlich den Völkermord geleugnet hat, bezweifelt werden. Zumindest handelt es sich um ein strittiges Buch zu einem strittigen Thema.
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 4.42 | 4.1 | 2.25 | 2.63 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Yusuf Halaçoğlu: Die Armenierfrage Klagenfurt: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27519-die-armenierfrage_32276, veröffentlicht am 03.12.2007. Buch-Nr.: 32276 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.