Aysel Yollu-Tok

Die fehlende Akzeptanz von Hartz IV. Eine Realanalyse individuellen Verhaltens jenseits des Homo oeconomicus Modells

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2010 (Wirtschafts- und Sozialpolitik 1); 215 S.; 29,- €; ISBN 978-3-8329-5061-3
Diss. Koblenz-Landau. – Die Einführung der sogenannten Hartz-Gesetze und insbesondere das „Vierte Gesetz für Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ (Hartz IV) bedeuteten eine tiefgreifende Reform des Sozialsicherungssystems, die „zu einem Bruch mit dem bismarckschen Pfad der materiellen Statussicherung“ (45) und einer verbreiteten Ablehnung des neuen Grundsicherungssystems führte. Die Autorin fragt, wie diese Ablehnung erklärt werden kann. „Gibt es denn nur negative Effekte der Reform? Wenn nicht, warum werden die positiven nicht wahrgenommen? Welchen Einfluss hat das ‚Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen’ auf die Einstellung der Individuen? Auf welchen Verhaltensmotiven beruhen die Akzeptanzprobleme?“ (16) Um zu einer differenzierten Begründung für die mangelnde Akzeptanz von Hartz IV zu gelangen, wählt Yollu-Tok ein mehrstufiges Analyseverfahren im Rahmen einer ökonomischen Institutionenanalyse. Die normative Zielsetzung der Reform und die relevanten Akteure (Leistungsgeber, Leistungsempfänger und Finanziers) werden in einer theoretischen Soll-Analyse untersucht, die objektiven Effekte und subjektiven Auswirkungen in einer empirischen Ist-Analyse. Zudem erfolgt ein Soll-Ist-Vergleich im Rahmen einer Delta-Analyse. Der Untersuchung liegen verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Modelle zugrunde, die die Autorin stufenweise um sozialpsychologische Elemente erweitert. Sie entwickelt ein „Modell zur Realanalyse menschlichen Verhaltens“ (117), um die Grenzen des in der Ökonomik verbreiteten Modells des Homo oeconomicus zu überwinden. Insofern ist die Arbeit ist in erster Linie für ein wirtschaftswissenschaftliches Fachpublikum von Interesse, wenngleich die empirischen Erkenntnisse sicherlich auch für die sozialpolitische Forschung nutzbar sind. So stellt die Autorin unter anderem fest, dass „Hartz IV keinen signifikanten Einfluss auf das Armutsrisiko und auf die Einkommensverteilung hat“ (175) und aufgrund von Verunsicherungen und Abstiegsrisiken sich die gesellschaftliche Mitte und damit „gerade die nicht betroffene Gruppe durch die Hartz IV-Reform bedroht fühlt“ (176).
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.342 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Aysel Yollu-Tok: Die fehlende Akzeptanz von Hartz IV. Baden-Baden: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/32327-die-fehlende-akzeptanz-von-hartz-iv_38574, veröffentlicht am 17.06.2010. Buch-Nr.: 38574 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.