Skip to main content
Gero von Randow / Ulrich Ladurner

Die iranische Bombe. Hintergründe einer globalen Gefahr

Hamburg: Hoffmann und Campe 2006; 175 S.; brosch., 14,95 €; ISBN 978-3-455-09552-4
Ist das iranische Atomprogramm eine Bedrohung für den Weltfrieden? Oder verbirgt sich dahinter ein Popanz, der von interessierter Seite aufgebaut wurde, um eine alte Rechnung mit dem persischen Rivalen zu begleichen? Schon durch den Titel machen die Autoren, Redakteure der „Zeit“, deutlich, dass es keinen Anlass gibt, die iranischen Absichten zu verniedlichen. Um aber einschätzen zu können, welche politische Antwort des Westens einen Weg aus der Gefahr eröffnet, sei zunächst eine sachliche Analyse des komplexen Problemfeldes nötig. Die Autoren wollen dazu beitragen, „den Iran und sein Atomprogramm zu verstehen und ebenso die Interessen jener Länder und Institutionen, die sich an dem riskanten Spiel um Teherans Atomprogramm beteiligen“ (9). Diesem Anspruch wird die Studie gerecht. Zuerst geht es um das Konzept der „islamischen Bombe“, bevor ein kurzer Überblick über die technischen Fragen folgt, die mit dem Bau einer Atombombe verbunden sind. Analysen der Rolle von IAEA, Iran, USA und EU schließen sich an, und anschließend werden Szenarien zur weiteren Entwicklung vorgestellt. Im Ergebnis ist eine gründliche und nützliche Studie entstanden, die allen empfohlen werden kann, die sich einen Einstieg in das Thema erhoffen.
Wilhelm Knelangen (WK)
Dr., wiss. Ass., Institut für Sozialwissenschaften (Bereich Politikwissenschaft), Universität Kiel.
Rubrizierung: 4.41 | 4.22 | 2.64 | 2.63 Empfohlene Zitierweise: Wilhelm Knelangen, Rezension zu: Gero von Randow / Ulrich Ladurner: Die iranische Bombe. Hamburg: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/26006-die-iranische-bombe_30244, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 30244 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken