Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Wahied Wahdat-Hagh / 01.02.2023

    Klaus von Dohnanyi: Nationale Interessen. Orientierung für deutsche und europäische Politik in Zeiten globaler Umbrüche

    Klaus von Dohnanyi fordert die Ausrichtung deutscher und europäischer Politik nach Maßgabe nationaler Interessen. Hierzu entwickelt er Thesen zum Verhältnis zwischen der Europäischen Union und ihr...
  • Biblio Link Arno Mohr / 25.01.2023

    Daniela Dahn: Im Krieg verlieren auch die Sieger. Nur der Friede kann gewonnen werden

    Angesichts des Ukrainekriegs möchte die Journalistin Daniela Dahn Fakten und Quellen präsentieren, die noch nicht Eingang ins allgemeine Bewusstsein gefunden hätten. Das Buch enttäusche trotz des ...
  • Biblio Link Kira Frankenthal, Jannis Jost, Tanja Thomsen / 12.12.2022

    Kira Frankenthal und Jannis Jost über „Terrorismusforschung. Interdisziplinäres Handbuch für Wissenschaft und Praxis": Terrorismus kann nur durch einen umfassenden Ansatz verstanden werden

    Mit „Terrorismusforschung. Interdisziplinäres Handbuch für Wissenschaft und Praxis“ präsentiert das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel (ISPK) im dritten Band seiner Studi...

Die strategische Bedeutung von Belarus im Ukraine-Krieg – interne und externe Entwicklungen

29.11.2022
2 Ergebnis(se)
Autorenprofil
Arthur de Liedekerke, M.A.
Autorenprofil
Kira Frankenthal, M.A., M.Sc.
Bild: Kaufdex auf Pixabay.

Weißrussland rückt in den Fokus der strategischen Betrachtungen zum Ukrainekrieg: Aljaksandr Lukaschenka forderte beispielsweise zuletzt Kiew auf, Verhandlungen mit Russland einzugehen, während er einen direkten Einsatz seiner Armee zugunsten Russlands ausschloss.  Diese in SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen erschienene Kurzanalyse blickt auf die innenpolitischen Dynamiken und Entwicklungen in Belarus und auf die verstärkte militärische Zusammenarbeit mit Russland seit 2020. (tt)

Eine Kurzanalyse von Kira Frankenthal und Arthur de Liedekerke 

 

Einleitung

Am 24. Februar 2022 wurde die Welt von Russlands brutalem Einmarsch in der Ukraine erschüttert. Die Angriffe fanden nicht nur im Süden und Osten des Landes statt, sondern die russischen Truppen griffen auch die ukrainische Hauptstadt Kiew an. Angesichts der geografischen Nähe Kiews zu Belarus (ca. 160 km Luftlinie) und der Stationierung russischer Truppen auf belarussischem Gebiet im Vorfeld der Offensive wurde schnell klar, dass es sich bei Belarus in diesem Konflikt nicht nur um einen Zuschauer handelt.

Viele Experten sind sich einig, dass der Krieg gegen die Ukraine (beginnend mit der Annexion der Krim im Jahr 2014) nur ein Teil von Russlands langfristigem außenpolitischen Ansatz der Remilitarisierung, des territorialen Revisionismus und damit der strategischen Konfrontation mit dem Westen ist.[1] Während diese Strategie im Fall der Ukraine mit einer offenen militärischen Aggression verfolgt wird, scheint Russland mit einer eher „verdeckten“ Annexion seines westlichen Nachbarn Belarus einen „weicheren“ Ansatz zu verfolgen.

Belarus diente jahrelang als Pufferzone zwischen Russland und dem Westen. Das Land, das seit 1994 von Aljaksandre Lukaschenka regiert wird, hat versucht, einen neutralen Status beizubehalten und sah seine Außenbeziehungen hauptsächlich von opportunistischen Motiven bestimmt.[2] Als der Westen nach den belarussischen Wahlen in 2020 jedoch eine weitere Runde harter Sanktionen gegen Minsk verhängte, wandte sich Lukaschenka für finanzielle und politische Unterstützung an Moskau. Die in diesem Zusammenhang zunehmende Abhängigkeit des Landes von Russland ermöglichte es dem Kreml, das Land politisch, wirtschaftlich und – vor allem – militärisch unter seine Kontrolle zu bringen.

Da Belarus ein direkter Nachbar der EU und der NATO ist, stellt die wachsende Macht Russlands in und über Belarus eine wesentliche Bedrohung für die europäische Sicherheit dar. Dementsprechend ist es wichtig, die Dynamik sowohl in Belarus als auch zwischen Minsk und seinem Patronatsstaat Russland zu verstehen – insbesondere ihre verstärkte militärische Zusammenarbeit seit 2020.

 

weiterlesen

 

1Adomeit, Hannes (2022): Russisch-belarussisches Manöver Sapad-2021: Teil der Kriegsvorbereitungen gegen die Ukraine, Sirius – Zeitschrift für Strategische Analysen, 6 (1), 68–7310.1515/sirius-2022-1007

2Liedekerke, Arthur/Husieva, Olha/Frankenthal, Kira (2022): Pitfalls and Opportunities for an EU-Strategy Towards Belarus. Kiel: ISPK Policy Brief 11

 


cover sirius band 6 heft 4

„Die strategische Bedeutung von Belarus im Ukraine-Krieg – interne und externe Entwicklungen“
SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen 
Band 6, Heft. 4-2022, Seiten 432-438, https://doi.org/10.1515/sirius-2022-4007

Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 International Lizenz.
Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Wahied Wahdat-Hagh / 01.02.2023

    Klaus von Dohnanyi: Nationale Interessen. Orientierung für deutsche und europäische Politik in Zeiten globaler Umbrüche

    Klaus von Dohnanyi fordert die Ausrichtung deutscher und europäischer Politik nach Maßgabe nationaler Interessen. Hierzu entwickelt er Thesen zum Verhältnis zwischen der Europäischen Union und ihr...
  • Biblio Link Arno Mohr / 25.01.2023

    Daniela Dahn: Im Krieg verlieren auch die Sieger. Nur der Friede kann gewonnen werden

    Angesichts des Ukrainekriegs möchte die Journalistin Daniela Dahn Fakten und Quellen präsentieren, die noch nicht Eingang ins allgemeine Bewusstsein gefunden hätten. Das Buch enttäusche trotz des ...
  • Biblio Link Kira Frankenthal, Jannis Jost, Tanja Thomsen / 12.12.2022

    Kira Frankenthal und Jannis Jost über „Terrorismusforschung. Interdisziplinäres Handbuch für Wissenschaft und Praxis": Terrorismus kann nur durch einen umfassenden Ansatz verstanden werden

    Mit „Terrorismusforschung. Interdisziplinäres Handbuch für Wissenschaft und Praxis“ präsentiert das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel (ISPK) im dritten Band seiner Studi...

Mehr zum Thema

Analyse / Hannes Adomeit / 26.09.2017

Altes Denken statt Neues Russland. Innenpolitische Bestimmungsfaktoren der Außenpolitik

Was ist in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen falsch gelaufen und wer hat daran Schuld? Ausgehend von der Annahme, dass vor allem innere Faktoren das Außenverhalten bestimmen, rekapituliert Hannes Adomeit entlang von fünf Büchern die innere Entwicklung Russlands und verknüpft diese mit dessen Außenpolitik. Die Autoren der besprochenen Werke sind sich einig, dass Putin einen autokratischen und autoritären Staat ausgeformt hat, der mit der Russisch-Orthodoxen Kirche zusammenarbeitet und im postsowjetischen Raum „eurasisch“, imperialistisch orientiert ist. Die Außenpolitik zeigt sich entsprechend als eine anti-westliche, militärisch unterfütterte Großmachtpolitik.

 

Externe Veröffentlichungen

Karolina Hird, George Barros, Grace Mappes, Layne Philipson, Madison Williams, and Frederick W. Kagan / 28.11.2022

The Institute for the Study of War (ISW)

 

 

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.