Skip to main content
Elvira Niesner / Estrella Anonuevo / Marta Aparicio / Petchara Sonsiengchai-Fenzl

Ein Traum vom besseren Leben. Migrantinnenerfahrungen, soziale Unterstützung und neue Strategien gegen Frauenhandel

Opladen: Leske + Budrich 1997 (Geschlecht und Gesellschaft 9); 293 S.; 29,- DM; ISBN 3-8100-1806-6
Die Problematik des Frauenhandels ist bereits seit längerem Gegenstand der öffentlichen Debatte. Den Autorinnen zufolge ist diese Diskussion nicht nur gekennzeichnet von einer weitgehenden Unkenntnis des Umfanges dieses Deliktbereiches, sondern vielmehr noch von praxisfernen Annahmen über die Situation der Betroffenen, die allzuschnell pauschal in die Rolle des passiven Opfers gedrängt würden. Anliegen der empirischen Untersuchung ist es, die Vielschichtigkeit der Handlungsbedingungen sowie der Lebenssituation der "gehandelten" Migrantinnen sowohl in den Herkunfts- als auch den Aufnahmeländern darzustellen. Zu Worte kommen Heiratsmigrantinnen sowie im Haushalt oder im Sexgewerbe tätige Migrantinnen aus Thailand, den Philippinen, aus unterschiedlichen Ländern Lateinamerikas und der Karibik. Im Zentrum stehen dabei diejenigen Frauen, die aus individuellen Gründen die Entscheidung zur Migration trafen. Beleuchtet werden nicht nur strukturelle Hintergründe und persönliche Motive ihrer Migration, sondern auch Formen ihrer Einreise und Vermittlung, ihrer sozialen und rechtlichen Situation und die sozio-ökonomischen Bedingungen ihrer Erwerbstätigkeit. Herausgearbeitet werden insbesondere die Bedingungen, die strukturell und individuell begründete Gewalt und Ausbeutung ermöglichen. Aufgrund ihrer Bedeutung für die materielle und rechtliche Situation der Frauen wird daneben die Regierungspolitik zur Bekämpfung von Frauen- und Heiratshandel sowie Sextourismus sowohl seitens der Herkunftsländer als auch des Aufnahmelandes Deutschland dargestellt. Am Beispiel des Fraueninformationszentrums Stuttgart - fünf Jahre lang Modellprojekt des Bundesministeriums für Frauen und Jugend - werden darüber hinaus die Chancen und Grenzen sozialer und politischer Einflußnahme von Einrichtungen ausgelotet, die sich die Verbesserung der Lebenssituation von Migrantinnen im Aufnahmeland zum Ziele gesetzt haben. Die Studie schließt mit praxisorientierten, vor allem kurzfristig umzusetzenden Maßnahmeempfehlungen.
Julia Schmidt-Häuer (JSH)
Dr., Referentin im wissenschaftlichen Dienst der SPD-Bürgerschaftsfraktion in Bremen.
Rubrizierung: 4.42 | 2.27 | 2.36 Empfohlene Zitierweise: Julia Schmidt-Häuer, Rezension zu: Elvira Niesner / Estrella Anonuevo / Marta Aparicio / Petchara Sonsiengchai-Fenzl: Ein Traum vom besseren Leben. Opladen: 1997, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/2477-ein-traum-vom-besseren-leben_3184, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 3184 Rezension drucken