Skip to main content
Ronald Hitzler / Stefan Hornbostel / Cornelia Mohr (Hrsg.)

Elitenmacht

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004 (Soziologie der Politik 5); 350 S.; brosch., 32,90 €; ISBN 3-8100-3195-X
Funktionale Differenzierung, Bildungsexpansion und gestiegene soziale Mobilität haben das Bild gesellschaftlicher Eliten unscharf werden lassen. An die Stelle einer Führungsschicht, die mit dem Anspruch auftritt, die Gesellschaft insgesamt zu repräsentieren, ist eine Vielzahl von funktionalen Teileliten getreten, deren Karriereprozesse zwar nicht allein, aber doch in hohem Maße von Leistungsmerkmalen geprägt sind. Die damit verbundene Enthierarchisierung und Auffächerung von Elitengruppen erschwert einen analytischen Zugang, der traditionell an Positionen ansetzt und damit „das Problem der Definition von Elite gewissermaßen in die Institution verlagert“ (12). Steht bei dem Positionsansatz konzeptionell bedingt die formale Dimension von Herrschaft im Vordergrund, so möchte der Sammelband demgegenüber das Elitenthema mit der Frage nach Macht verbinden. Diese Entscheidung und die „Fokussierung auf moderne, polyzentrische Gesellschaften führen zu einem Elitenbegriff, der sehr viel breiter, allerdings auch unschärfer ist, als eine am Herrschaftskonzept orientierte Identifikation von Elitepositionen und ihren Inhabern“ (11). Demzufolge ist das Spektrum, innerhalb dessen Eliten diskutiert werden, methodisch wie thematisch weit gefächert - es geht ebenso um zeitdiagnostische Ansätze (Heinz Bude, Elmar J. Koenen) und um Analysen spezifischer Elitenmilieus (Hans-Joachim Schubert, Daniel B. Lee, Ronald Hitzler/Michaela Pfadenhauer) wie um stärker theoretisch bestimmte Perspektiven (Armin Nassehi). Aus dem Inhalt: Stefan Hornbostel: Zur Einleitung: „Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt“ (9-21) Eliten in moderner Gesellschaft Armin Nassehi: Eliten als Differenzierungsparasiten. Skizze eines Forschungsprogramms (25-41) Uwe H. Bittlingmayer: Zwischen Oper und Internet-Cafe. Transformierte Kultureliten in der „Wissensgesellschaft“? (43-60) Globale Optionen Hermann Schwengel: Auf dem Wege zu globalen Eliten. Neue politische Machtkonstellationen im Entstehen (63-77) Lutz Ellrich: Die unsichtbaren Dritten - Notizen zur ‚digitalen Elite' (79-90) Michael Nollert: Transnationale Wirtschaftseliten: Das Netzwerk des European Roundtable of Industrialists (91-102) Lokale Bindungen Erwin K. Scheuch: Die Bedeutung der Meso-Ebene einer modernen Gesellschaft - nicht nur für Karrieren (105-119) Hans-Joachim Schubert: Die Motivation der politischen Elite einer Kleinstadt in Brandenburg. Eine neue Elitentypologie (121-133) Daniel B. Lee: Collegekultur als kulturelles Kapital: Porträt einer amerikanischen Eliteuniversität (135-146) Eliten an der Macht Jens Kuhlemann: Mit dem Teufel im Bunde? Die KPD/SED und die bürgerlichen Fachkräfte in den Deutschen Zentralverwaltungen (1945-1948) (149-176) Werner J. Patzelt: Handlungsprobleme der deutschen politischen Elite (177-190) Moralische Verpflichtung Michael Meuser: Ärztliche Gemeinwohlrhetorik und Akzeptanz. Zur Standespolitik der medizinischen Profession (193-204) Elmar J. Koenen: Moral im System. Darstellungsprobleme der politischen Eliten im Skandal um die Parteispenden (205-222) Mediale Verführung Ulrich Sarcinelli: „Seiltänzer an der institutionellen Leine?“ Zum kommunikativen Handlungsspielraum politischer Eliten in der Medienarena (225-237) Andreas Dörner: Power Talks. Zur Transformation der politischen Elite in der medialen Erlebnisgesellschaft (239-259) Achim Brosziewski: Die Öffentlichkeit der Beratung. Zur Prominenz des Unternehmensberaters Roland Berger (261-273) Dirk Tänzler: Der Charme der Macht. Zur medialen Inszenierung politischer Eliten am Beispiel Franklin D. Roosevelts (275-291) Eliten ohne Gesellschaft? Heinz Bude: Elitewechsel. Deutsche Führungsgruppen zwischen „Bonner“ und „Berliner Republik“ (295-313) Ronald Hitzler / Michaela Pfadenhauer: Die Macher und ihre Freunde. Schließungsprozeduren in der Techno-Party-Szene (315-329)
Thomas Mirbach (MIR)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.24 | 2.331 | 2.325 | 2.35 | 2.333 | 2.22 | 2.64 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Ronald Hitzler / Stefan Hornbostel / Cornelia Mohr (Hrsg.): Elitenmacht Wiesbaden: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/15647-elitenmacht_17839, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 17839 Rezension drucken