Michael Wildt

Geschichte des Nationalsozialismus

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008 (Grundkurs Neue Geschichte); 219 S.; kart., 14,90 €; ISBN 978-3-8252-2914-6
Diese empfehlenswerte Einführung zeichnet sich in zweierlei Hinsicht besonders aus: Durch die einleitenden und im Laufe des Textes wiederholt aufgegriffenen Reflexionen über den gesellschaftlichen Kontext, in dem die zeitgeschichtliche Forschung über den Nationalsozialismus stattfindet und der bei der Formulierung der Erkenntnisziele eine wichtige Rolle spielt; außerdem stehen nicht die Institutionen der Diktatur im Mittelpunkt, sondern die politische und gesellschaftliche Praxis. Wildt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung und Professor am Historischen Seminar der Universität Hamburg, gelingt es so, einen unmittelbaren Überblick über das zu vermitteln, was der Nationalsozialismus bedeutete: den völligen Umbau einer Gesellschaft unter einer ideologisch motivierten Ausgrenzung einer Minderheit. Der Bedeutung des Holocaust entsprechend, werden das schrittweise Entfernen der Juden aus der deutschen Gesellschaft und ihre anschließende Ermordung als roter Faden der NS-Geschichte erzählt. Als zentralen Begriff zur Erklärung, warum es den Nationalsozialisten gelang, „die Zustimmung eines entscheidend großen Teils der Deutschen für ihre Politik zu gewinnen“, nennt Wildt die „Volksgemeinschaft“ (14) – ein Begriff, dessen Bedeutung heute kaum noch nachzuvollziehen ist, der in der nationalsozialistischen Diktatur aber einen zentralen integrativen Stellenwert besaß. Dies verdeutlicht Wildt auch mit dem Hinweis, dass die Deutschen zwar der Deportation ihrer jüdischen Nachbarn tatenlos zusahen und dies auch nicht als Grund betrachteten, dem Regime die Zustimmung zu entziehen, sich aber Unruhe angesichts der Ermordung nichtjüdischer Menschen regte. „Die bürokratisch-systematische Ermordung der eigenen Angehörigen bildete eine Grenze“ (183) – vielleicht die einzige, die das Regime nicht zu durchbrechen wagte.
Natalie Wohlleben (NW)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.312 | 2.311 Empfohlene Zitierweise: Natalie Wohlleben, Rezension zu: Michael Wildt: Geschichte des Nationalsozialismus Göttingen: 2008, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/28535-geschichte-des-nationalsozialismus_33624, veröffentlicht am 29.07.2008. Buch-Nr.: 33624 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.