Skip to main content
Christine Hohmann-Dennhardt / Marita Körner / Reingard Zimmer (Hrsg.)

Geschlechtergerechtigkeit. Festschrift für Heide Pfarr

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2010; 545 S.; 109,- €; ISBN 978-3-8329-5854-1
Heide Pfarr lehrte bis 2010 Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht an der Universität Hamburg und hatte zudem verschiedene politische Ämter inne, u. a. war sie Senatorin für Bundesangelegenheiten und Europabeauftragte des Landes Berlin (1989-1991) und Staatsministerin für Frauen, Arbeit und Sozialordnung in Hessen (1991-1993); seit 1995 ist sie wissenschaftliche Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Ihr interdisziplinäres Wirken habe sie „zur Ausnahmeerscheinung unter den JuristInnen gemacht“ schreiben die Herausgeberinnen. Mit dieser Festschrift zum Thema Geschlechtergerechtigkeit greifen sie eine „Herzensangelegenheit“ (7) der Jubilarin auf. Der Gegenstand wird aus primär rechtswissenschaftlicher und -praktischer Perspektive beleuchtet. Das Themenspektrum reicht von allgemeinen Überlegungen zu einem neuen Geschlechtervertrag und dem Zusammendenken von Gender und Diversity bis hin zu konkreten Analysen einzelner Regelungsbereiche zur Geschlechtergerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt oder im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Autorinnen und Autoren beziehen sich nicht nur auf Erreichtes und Unerreichtes in Sachen Gleichstellung in Deutschland, sondern blicken über den nationalen Tellerrand hinaus. Warum die skandinavischen Länder und insbesondere Schweden mit der Gleichstellungspolitik bekanntermaßen so erfolgreich sind, wird u. a. damit begründet, dass dort Gleichstellung auf der rechtlichen und politischen Ebene als Querschnittsaufgabe fest verankert ist. „Anders als in Deutschland, wo die Mehrzahl der politisch Verantwortlichen Gleichstellungsgesetzgebung und -politik vor allem als aufgedrängtes europäisches Übel betrachten, dem sie sich nach Möglichkeit entziehen wollen […], gründet die schwedische Politik hier auf dem richtigen Kerngedanken, dass das Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit die notwendige Grundlage für eine gerechte und demokratische Gesellschaft ist.“ (119) Davon, dass Deutschland von einem solchen Modell meilenweit entfernt ist, legt dieser Band aufschlussreich Zeugnis ab.
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 1.3 | 2.36 | 2.325 | 2.342 | 2.27 | 4.3 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Christine Hohmann-Dennhardt / Marita Körner / Reingard Zimmer (Hrsg.): Geschlechtergerechtigkeit. Baden-Baden: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33485-geschlechtergerechtigkeit_40073, veröffentlicht am 17.05.2011. Buch-Nr.: 40073 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken