Skip to main content
Alexander Horstmann / Günther Schlee (Hrsg.)

Integration durch Verschiedenheit. Lokale und globale Formen interkultureller Kommunikation

Bielefeld: transcript Verlag 2001; 407 S.; kart., 24,54 €; ISBN 3-933127-52-1
Bis auf zwei Ausnahmen (Pfaff-Czarnecka; Popp) stammen die hier vorgelegten Beiträge aus dem an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld angesiedelten Graduiertenkolleg "Markt, Staat, Ethnizität - die Handhabung von Verschiedenheit: Multikulturalität, pluriethnische Systeme, Wirtschaftsräume und politische Arenen". Das dem Kolleg zugrunde liegende Forschungsprogramm versteht "interkulturelle Dialoge als Kommunikationssysteme [...], in denen sinnstiftende Zeichen aus lokalen und globalen Texten über Grenzen hinweg artikuliert und sichtbar gemacht werden" (9). Identitäten und Differenzen werden - dieser sozialanthropologischen Perspektive zufolge - stets im Rahmen von kulturell vermittelten Verständigungsverhältnissen ausgehandelt. An Beispielen empirischer Forschungsprojekte aus Afrika, Asien und Lateinamerika werden Grenzziehungen - und komplementär Integrationsprozesse - an drei thematischen Schwerpunkten analysiert. Im ersten Abschnitt geht es um die Frage, in welchem Umfang ethnische Kodes in kulturelle Globalisierungsprozesse eingebunden sind (49 ff.), im zweiten Abschnitt stehen Gender-Grenzen und lokal-spezifische Formen von Geschlechterpolitiken im Mittelpunkt (145 ff.), der dritte schließlich setzt sich mit Aspekten herrschaftsbezogener Kommunikationsformen unterschiedlicher ethnischer Gruppen auseinander (235 ff.). Inhalt: Globalisierung, Transnationalität und Identitätspolitik: Karin Werner: Beobachtungen zum Verhältnis von Islam und Globalisierung - Eine Feldforschung in Ägypten revisited (49-71); Anja Peleikis: Lokalität im Libanon im Spannungsfeld zwischen konfessioneller Koexistenz, transnationaler Migration und kriegsbedingter Vertreibung (73-94); Monika Salzbrunn: Transnationale soziale Räume und multidimensionale Referenzsysteme westafrikanischer MigrantInnen in der Pariser Region (95-112); Markus Kaiser: Formen der Transvergesellschaftung als gegenläufige Prozesse zur Nationenbildung in Zentralasien (113-142). Gender, Geschlechterpolitik und Feminität der Ungleichheit: Urs Peter Ruf: Identität durch Differenz: Ambivalenzen der gesellschaftlichen Integration der Ex-Sklaven Mauretaniens (145-182); Ruth Klein-Hessling: Muslimische Frauenorganisationen und Geschlechterpolitiken im Nordsudan (183-206); Petra Dannecker: "Desexualisierung" als Grenzziehung: Fabrikarbeiterinnen in Bangladesch (207-231). Herrschaftsstrukturierte Verständigung, interkulturelle Beziehungen und symbolische Gewalt: Joanna Pfaff-Czarnecka: Distanzen und Hierarchien. Kampf um ethnische Symbole in Nepals Öffentlichkeiten (235-267); Alexander Horstmann: "Wertschätzung und Ächtung": Kommunikative Konstruktion von Moral in Identitätsdiskursen Südthailands (269-296); Tilo Grätz: "Les fils (divers) de Tanguiéta". Politische Geschichte und Identitätsprozesse in einer afrikanischen Kleinstadt (297-332); Youssouf Diallo: Abgrenzungs- und Assimilierungsprozesse bei den Fulbe in der Elfenbeinküste und Burkina Faso (333-366); Wossen Marion Popp: Yem, Janjero oder Oromo? Die Konstruktion ethnischer Identität im sozialen Wandel (367-403).
Thomas Mirbach (MIR)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.23 | 2.68 | 2.67 | 2.63 | 4.42 | 2.27 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Alexander Horstmann / Günther Schlee (Hrsg.): Integration durch Verschiedenheit. Bielefeld: 2001, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/13250-integration-durch-verschiedenheit_15879, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 15879 Rezension drucken