Skip to main content
Kulturpolitische Gesellschaft e. V. (Hrsg.)

Interkultureller Dialog. Ansätze, Anregungen und Konzepte für eine interkulturell ausgerichtete Kulturarbeit und Kulturpolitik

Essen: Klartext 1997; 372 S.; brosch., 34,- DM; ISBN 3-88474-638-3
Die Bundesrepublik nimmt sich selbst nicht als Einwanderungsland wahr. Doch die Ausländer-Problematik wird immer aktueller und die deutsche Gesellschaft wird es immer schwerer haben, verschiedene kulturelle Einflüsse zu integrieren und zu verarbeiten, ohne hierfür eine (kultur)politische Grundlage zu haben. Deswegen sind eine öffentliche Debatte und ein kulturpolitisches Konzept zu diesem Thema besonders wichtig. Soll die kulturelle Vielfalt Deutschlands gefördert und genutzt werden, weil sie eine Bereicherung des Gesellschaftslebens bietet, oder soll sie begrenzt werden, weil kulturelle Unterschiede leicht in kulturelle Konflikte umschlagen können? Die Beiträge des Bandes befassen sich mit diesen aktuellen Fragen aus einer politischen, psychologischen und philosophischen Perspektive zugleich. Sie beziehen deutlich Stellung für die kulturelle Vielfalt. Offen bleibt hingegen die Frage, wie mit dieser umzugehen sei: "Wie können wir selbst, aber auch andere Menschen und Institutionen mit kultureller Unterschiedlichkeit kompetenter umgehen und den interkulturellen Dialog angemessen und verantwortlich führen? Welche Möglichkeiten haben Kulturpolitik und kulturelle Praxis, um diese Fähigkeit zu unterstützen?" (37) Ein Blick auf den Stand der Diskussion und die kulturpolitische Praxis interkultureller Arbeit in Städten anderer europäischer Länder rundet den Hauptteil des Bandes ab. Anregungen für die Praxis soll der Anhang bieten, in dem Interessierte programmatische Leitsätze nationaler wie internationaler Institutionen sowie Auszüge aus Konzeptionen zur interkulturellen Kulturarbeit deutscher Städte finden. Verteilt über den Text des Hauptteils werden zusätzlich kurze Projektbeispiele für interkulturelle Arbeit verschiedener Organisationen und Gruppen dokumentiert. Inhalt: Annäherung an das Fremde: Hermann Glaser: Heimat und Fremde. Ein Blick zurück nach vorn (15-24); Zafer Senocak: Orte zum Kennenlernen und genießen (27-33). Interkultureller Dialog - Gesellschaftliche Herausforderung: Beate Winkler: Auf dem Weg ins 21. Jahrhundert: Leben mit kultureller Vielfalt. Chancen - Bedrohung - demokratisches Prinzip (37-44); Bernd M. Scherer: Machtstrukturen in interkulturellen Dialogen (49-58); Dieter Kramer: Offene Gesellschaft grenzenlos? Einige Bemerkungen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive (61-75). Interkultur? Multikultur? - Herausforderungen für die Kulturpolitik: Thomas Röbke / Bernd Wagner: Interkultureller Dialog - eine Herausforderung für die Kulturpolitik (79-109); Jürgen Markwirth / Thomas Röbke: Kulturarbeit in der multikulturellen Gesellschaft (117-129). Erfahrungen mit dem deutschen Kulturbetrieb und der "fremden Herausforderung": Beate Winkler im Gespräch mit Krista Tebbe: "Es muß einen kulturpolitischen Diskurs geben, der das Sichtfeld erweitert" (133-142); Daniel Cohn-Bendit / Sebastian Popp: Erste Schritte sind getan. Zum Stand der interkulturellen Kulturpolitik in Frankfurt am Main (147-160); Margarethe Goldmann im Gespräch mit Dorothea Kolland: Zwanzig Jahre Auseinandersetzung mit fremden Kulturen (161-168); Dorothea Kolland: Thesen zur interkulturellen Kulturarbeit (171-172); Jürgen Markwirth / Thomas Röbke: Nürnberg interkulturell (173-184); Thomas Röbke im Gespräch mit Ghassan Naasan: Kulturelle Identität und Anderssein im Fremden - Erfahrungen im Kulturbetrieb (185-194); Carmen Treppte: "Frachsse mich wattat is" - Interkulturelle Kulturarbeit in Gelsenkirchen (197-207). Blick über die Grenzen: Interkulturelle Ansätze in der Kulturpolitik europäischer Städte: Robert Harauer: Interkulturalität als soziales Konfliktfeld - Ein Bericht aus Wien (209-234); Naseem Kahn: Multikulturalität, kulturelle Diversität und Interkulturalität in Nottingham (235-259); Reinhold F. Bertlein: Vielfarbige Blüten im Rheindelta - Über das interkulturelle Amsterdam (261-273); Hervé Atamaniuk: "Richtig schmecken tut es nur in Paris" - "Frontalité" und "Action Culturelle" in der Region Saarland-Lothringen (275-282). Anhang.
Deliana Popova (DP)
Dipl.-Politologin.
Rubrizierung: 2.35 | 2.343 | 2.263 | 2.23 | 2.61 | 2.4 Empfohlene Zitierweise: Deliana Popova, Rezension zu: Kulturpolitische Gesellschaft e. V. (Hrsg.): Interkultureller Dialog. Essen: 1997, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/5798-interkultureller-dialog_7532, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 7532 Rezension drucken