Jan Hoff

Marx global. Zur Entwicklung des internationalen Marx-Diskurses seit 1965

Berlin: Akademie Verlag 2009; 345 S.; 49,80 €; ISBN 978-3-05-004611-2
Diss. FU Berlin; Gutachter: W. Wippermann, F. O. Wolf. – 1859 veröffentlichte Karl Marx „Zur Kritik der Politischen Ökonomie“. Es sei der „letzte Endzweck dieses Werkes, das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft zu enthüllen“ (201), zitiert ihn Hoff und geht der Wirkungsmacht dieser Theorie chronologisch und geografisch gegliedert nach. Herausgearbeitet wird, wie diese Theorie rund um den Globus rezipiert sowie weiterentwickelt wurde und wird. Auch versucht Hoff, die Verbindungen zwischen einzelnen Theoretikern aufzuzeigen. Besonders deutlich wird die herausragende Rolle von Louis Althusser, vor allem für die weitere Theoriebildung in Lateinamerika. Aufschlussreich ist auch z. B. die Feststellung, dass in der angelsächsischen Welt lange englischsprachige Werkausgaben fehlten und es nur wenig Interesse an einer Diskussion über die marxistische Theorie gab. Hervorgehoben wird außerdem die starke Tradition marxistischer Denker in Japan, die Hoff in seinen Ausführungen wiederholt aufgreift. Insgesamt bietet die Arbeit damit einen umfassenden Überblick über das engere Thema der weltweiten marxistischen Theoriebildung. Angesichts des inhaltlichen Umfangs schon fast zwangsläufig zu kurz kommen die Wechselwirkungen zwischen dieser Theoriebildung und der Politik, dies fällt besonders in den Kapiteln über die DDR und die anderen sozialistischen Staaten auf. Eine explizitere Enthüllung der legitimierenden Absichten hätte die Deutung des dortigen marxistischen Denkens sicher an den richtigen Platz gerückt. In der Darstellung der theoretischen Debatten in den vergangenen zwanzig Jahren stellt Hoff dann einige einzelne Themen in den Mittelpunkt, so die Werttheorie, die Wiederentdeckung Hegels durch die Marxisten sowie die Krisentheorie. Letztere bewertet er als ein von Marx unvollendetes Projekt, das einer kreativen Weiterentwicklung bedürfe. Der Marxismus sei im Sinne einer Weltanschauung zwar überwunden, so lautet schließlich das Fazit, der „Marxsche Theorieansatz, den inneren Zusammenhang der ökonomischen Kategorien und Verhältnisse zu explizieren“ (297), aber nach wie vor aktuell.
Natalie Wohlleben (NW)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 5.1 | 5.46 | 2.314 | 2.61 | 2.62 | 2.65 | 2.68 | 5.33 | 5.42 Empfohlene Zitierweise: Natalie Wohlleben, Rezension zu: Jan Hoff: Marx global. Berlin: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/30920-marx-global_36746, veröffentlicht am 11.11.2009. Buch-Nr.: 36746 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.