Rolf Binner / Bernd Bonwetsch / Marc Junge

Massenmord und Lagerhaft. Die andere Geschichte des Großen Terrors

Berlin: Akademie Verlag 2009 (Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Moskau 1); 821 S.; 39,80 €; ISBN 978-3-05-004662-4
Der Band dokumentiert und kommentiert die Durchführung der Massenverfolgung von „Kulaken, Kriminellen und anderen antisowjetischen Elementen“ (9). Angeordnet wurde sie durch einen vom Politbüro der kommunistischen Partei gebilligten Befehl des Volkskommissars für Innere Angelegenheiten vom Juli 1937. Bis November 1938 fielen ihr etwa 800.000 Menschen zum Opfer. Hintergrund des Befehls war, dass eine massenhafte Flucht aus den Zwangsanstalten und Verbannungsorten dazu geführt hatte, dass sich in der sowjetischen Bevölkerung die Gruppe der sogenannten Kulaken herausbildete, also Bauern und z. T. auch nur in der Landwirtschaft Beschäftigte, die nicht als politisch vertrauenswürdig galten. Aus den Provinzen erging die Anfrage an das Politbüro, die Zielgruppe der Aktionen ausweiten zu dürfen: „Gefängnisinsassen, […] Geistliche, Mitglieder der nationalistisch-konterrevolutionären Organisation ‚Turmen-Alzatlygi‘, Weißgardisten, Landbesitzer, ehemalige Funktionäre des Zarenregimes“ und andere mehr (25 f.). Tatsächlich wurden alle diese Gruppen schließlich in den Befehl aufgenommen. Entgegen der Lesart des russischen Historikers Jurij Nikolaevic Zukov, der annimmt, dass die Verfolgungen von den Parteisekretären initiiert waren, weisen die Autoren auf die Rolle Stalins selbst hin und schließen: „Die hier präsentierten Dokumente lassen Zukovs Interpretation ganz einfach nicht zu.“ (51) In der zeitgenössischen Kritik werden die außergerichtlichen Verfolgungsorgane nicht grundsätzlich kritisiert, sondern nur deren Nutzung durch den NKVD (Volkskommissariat des Inneren). Dessen zentrale Machtgrundlage sehen die Autoren jedoch gerade in jener Verschränkung judikativer und exekutiver Befugnisse in den außerordentlichen Gerichtsorganen. Entstanden ist die Dokumentation im Rahmen des russisch-ukrainisch-deutschen Forschungsprojekts „Stalinismus in der sowjetischen Provinz 1937-1938: Die Massenaktion aufgrund des operativen Befehls Nr. 00447“.
Timo Lüth (TIL)
Student, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.62 | 2.25 Empfohlene Zitierweise: Timo Lüth, Rezension zu: Rolf Binner / Bernd Bonwetsch / Marc Junge: Massenmord und Lagerhaft. Berlin: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/31486-massenmord-und-lagerhaft_37481, veröffentlicht am 28.01.2010. Buch-Nr.: 37481 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.