Barbara Fritz / Katja Hujo (Hrsg.)

Ökonomie unter den Bedingungen Lateinamerikas. Erkundungen zu Geld und Kredit, Sozialpolitik und Umwelt

Frankfurt a. M.: Vervuert Verlag 2005 (Schriftenreihe des Instituts für Iberoamerika-Kunde 62); 255 S.; 28,- €; ISBN 3-86527-199-5
Thematisch orientiert sich dieser Sammelband an den Arbeiten von Manfred Nitsch. Damit wird der Berliner Professor für Politische Ökonomie am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin nicht nur anlässlich seiner Emeritierung geehrt. Die Autorinnen und Autoren beziehen mit ihrer aufgefächerten Darstellung dieser Forschungsrichtung auch Stellung gegen die Streichung dieser Professur, einer von insgesamt drei in Deutschland. Plausibel wird die Bedeutung der ökonomischen Analyse im regionalen Kontext verdeutlicht, in der Menschen und Entwicklungen nicht nur als statistische Ereignisse der Globalisierung erscheinen. Gerade Lateinamerika biete als „Labor der Moderne“ (25) vielfältige Erkenntnisse, so die Berliner Professorin Marianne Braig. Die Themen des Bandes reichen von einer grundsätzlichen Betrachtung Elmar Altvaters über die „Verarmung in reicher Gesellschaft oder die Tragödie der privaten Aneignung öffentlicher Güter“ (41) über Naturschutz und Mikrofinanzinstitutionen bis zu den Schlüssen, die sich aus den Entwicklungen in Lateinamerika für die Reform des deutschen Rentensystems ziehen lassen. Durchgängig wird dabei deutlich, dass sich die Entwicklung Lateinamerikas und damit die für die Mehrheit der Menschen auf diesem Kontinent überlebenswichtigen Fragen der Armutsbekämpfung wie der Staatsverschuldung nur unter Einbeziehung ökonomischer Aspekte analysieren lassen. Aus dem Inhalt: I. Ökonomie, Regionen und die anderen: Erkundungen Marianne Braig: Ökonomie als transnationale Disziplin oder: Das Fach entkernen (17-26) Stefan Collignon: Globalisierung, Regionalismus und die politische Ökonomie von Ideologien (27-40) Elmar Altvater: Verarmung in reicher Gesellschaft oder die Tragödie der privaten Aneignung öffentlicher Güter (41-53) Maria Angela D’Incao: Rosa, genannt Rosa Preta, eine brasilianische Frau (55-64) Silvio Andrae: Politikberatung und Beraterpolitik in Amazonien (65-80) Manfred Niekisch: Biodiversität als Entwicklungspotential: Paradigmenwechsel im Naturschutz (81-92) II. Geld, Kredit und Entwicklung Reinhard H. Schmidt: Die Sicht der teilnehmenden Beobachter: Ein Abriss der IPC/IMI-Geschichte aus neo-institutioneller Perspektive (95-122) Kathrin Andrae: Regulierung und Integration von Mikrofinanzinstitutionen in formelle Finanzmärkte in Lateinamerika (123-134) Barbara Fritz: Tragfähigkeit von Verschuldung. Ein Blick über die Gläubigerperspektive hinaus (135-151) Katja Hujo: Wirtschaftskrisen und sozioökonomische (Un-)Sicherheit in Lateinamerika (153-172) III. Sozialpolitik im regionalen Vergleich Katharina Müller: Die Politische Ökonomie der Rentenreform: Lateinamerika und Osteuropa im Vergleich (175-188) Carmelo Mesa-Lago / Eva Maria Hohnerlein: Rentenreformen im Vergleich: Internationale Systematisierung und Lehren aus Lateinamerika und Osteuropa für die deutsche Rentenreform (189-212) Anthony J. Dukes / Kristin J. Kleinjans: Kann Kollusion die hohen Rentenversicherungsgebühren in Kolumbien erklären? (213-230) Helmut Schwarzer: The Recent Brazilian Pension Reform: Lessons from Comparative Studies (231-239) An Stelle eines Nachworts Hajo Riese: Manfred Nitsch – ein politischer Ökonom par excellence (243-251)
Natalie Wohlleben (NW)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.65 | 2.2 | 2.26 | 5.2 | 5.45 | 1.3 Empfohlene Zitierweise: Natalie Wohlleben, Rezension zu: Barbara Fritz / Katja Hujo (Hrsg.): Ökonomie unter den Bedingungen Lateinamerikas. Frankfurt a. M.: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/23863-oekonomie-unter-den-bedingungen-lateinamerikas_27430, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 27430 Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.