Manuela Ohlhausen

Politische Kommunikation im Wandel. Die deutschsprachige Presse des (ehemaligen) Ostblocks zwischen 1980 und 2000. Eine Inhaltsanalyse der Zeitungen Neue Zeitung, Ungarn; Prager Volkszeitung, Tschechoslowakei/Tschechien; Neuer Weg/Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, Rumänien; Neues Leben, Sowjetunion/Russland in den Jahren 1980, 1989, 1990 und 2000

Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2005 (Communicatio 7); 628 S.; 125,- €; ISBN 978-3-8300-1934-3
Diss. München; Gutachter: H. Pürer, M. Mommsen. – In den ehemaligen Ostblock-Staaten gab es (außerhalb der DDR) vier deutschsprachige überregionale Zeitungen, die auch heute noch erscheinen. Die Autorin beschreibt deren Weg vor, während und seit dem Systemwechsel und führt damit zwei Forschungsgebiete zusammen: die Transformation der Medien in Osteuropa und die deutschsprachige Minderheitenpresse. Dabei stellt Ohlhausen trotz ähnlicher Probleme durchaus länderspezifische Unterschiede fest, gerade in der nichtpolitischen Berichterstattung. In Bereichen wie Kultur, Unterhaltung und lokale Ereignisse bestand vor 1989 manchmal ein kleiner Spielraum. In ihrer Analyse rückt die Autorin aber die politische Berichterstattung in den Mittelpunkt und porträtiert die Zeitungen ausführlich. Im Anhang finden sich zudem Interviews mit gegenwärtigen und ehemaligen Redakteuren. Für die Zeit des Sozialismus konstatiert die Autorin (natürlich wenig überraschend), dass die Zeitungen als politische Organe zu fungieren und die deutschen Minderheiten auf das System einzuschwören hatten. Mit dem Systemumbruch sei aber deutlich das Bemühen der Journalisten zu erkennen, frei zu schreiben – die alten Chefredakteure und zum Teil auch ihre Stellvertreter seien daher abgelöst worden. Die Bilanz dieser Entwicklung fällt etwas gemischt aus. Es seien nach wie vor professionelle Mängel hinsichtlich der Trennung von Nachricht und Meinung, der Ausgewogenheit und der Quellentransparenz festzustellen, schreibt Olhausen. Zudem litten die Zeitungen unter einer sinkenden Zahl an Lesern, die entweder verstürben oder nach Deutschland übersiedelten. Eine Ausnahme sei die „Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien“, die sich heute verstärkt an der neuen Zielgruppe der deutschsprachigen Geschäftsleute orientiere.
Natalie Wohlleben (NW)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.22 | 2.2 | 2.61 | 2.62 | 4.42 Empfohlene Zitierweise: Natalie Wohlleben, Rezension zu: Manuela Ohlhausen: Politische Kommunikation im Wandel. Hamburg: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/24945-politische-kommunikation-im-wandel_28838, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 28838 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.