Skip to main content
Burkhardt Ziemske / Theo Langheid / Heinrich Wilms / Görg Haverkate (Hrsg.)

Staatsphilosophie und Rechtspolitik. Festschrift für Martin Kriele zum 65. Geburtstag

München: C. H. Beck 1997; XVII, 1.552 S.; Ln., 388,- DM; ISBN 3-406-41791-4
Kriele war bis 1996 Lehrstuhlinhaber für öffentliches Recht und Staatslehre an der Universität Köln sowie Mitbegründer und -herausgeber der Zeitschrift für Rechtspolitik. Inhalt: Rudolf Gerhardt: Martin Kriele: Ein kontroverser Meister - ein Meister der Kontroverse (1-2). I. Beiträge des Kolloquiums am 20./21.1. 1996 zum 65. Geburtstag von Martin Kriele: "Menschenwürde": Josef Isensee: Grundrecht auf Ehre (5-48); Etienne Richard Mbaya: Zur Universalität der Menschenrechte - ein Erlebnisbericht mit Martin Kriele (49-84); Joachim Burmeister: Marktpreis und Menschenwürde - Betrachtungen über die freiheitsgefährdende Tendenz des technischen Fortschritts (85-104); Heinhard Steiger: Religion und Religionsfreiheit im neutralen Staat. Überlegungen anläßlich des Beschlusses des 1. Senates des BVerfG zu Kreuzen in staatlichen Klassenzimmern in Bayern (105-122); Görg Haverkate: Was heißt konservativ? (123-144). II. Grund- und Menschenrechte: Fritz Ossenbühl: Grundrechtsgefährdungen (147-163); Josef Seifert: Die vierfache Quelle der Menschenwürde als Fundament der Menschenrechte (165-185); Robert Alexy: Carlos Santiago Ninos Begründung der Menschenrechte (187-217); Werner Hoppe: Menschenwürdegarantie und Umweltschutz (219-234); Ralf Stark: Die Ehre - das ungeschützte Verfassungsgut (235-251); Walter Leisner: Marktoffenes Verfassungsrecht (253-269); Wolfgang Rüfner: Der allgemeine Gleichheitssatz als Differenzierungsgebot (271-279); Martin Heckel: Religionsfreiheit im säkularen pluralistischen Verfassungsstaat (281-300); Jörn Ipsen: Glaubensfreiheit als Beeinflussungsfreiheit? Anmerkungen zum "Kruzifix-Beschluß" des Bundesverfassungsgerichts (301-319); Heinrich Scholler: Die staatliche Warnung vor religiösen Bewegungen und die Garantie der Freiheit der Religion (321-340); Heinrich Wilms: Selbstverständnistheorie und Definitionsmacht bei Grundrechten, dargestellt am Beispiel der Glaubensfreiheit (341-355); Peter Lerche: Bemerkungen zur Auseinandersetzung um die rundfunkmäßige Grundversorgung (357-366); Katharina Sobota: Patientenrecht und Forschungsfreiheit. Ein Konflikt aufgezeigt am Beispiel der klinischen Forschung an nicht-einwilligungsfähigen Patienten (367-387); Peter M. Huber: Zur verfassungsgerichtlichen Kontrolle von Berufsausübungsregelungen. Am Beispiel des notariellen Gebührenrechts (389-407). III. Demokratie und Rechtsstaat: Klaus Stern: Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgebung (411-429); Michael Sachs: Zur Verbindlichkeit bundesverfassungsgerichtlicher Entscheidungen (431-456); Horst Sendler: Die Methoden der Verfassungsinterpretation. Rationalisierung der Entscheidungsfindung oder Camouflage der Dezision? (457-484); Otto Depenheuer: Auf dem Weg in die Unfehlbarkeit? Das Verfassungsbewußtsein der Bürger als Schranke der Verfassungsgerichtsbarkeit (485-505); Elisabeth Noelle-Neumann: Welche Rolle spielt die Öffentliche Meinung für die Entscheidung der Richter? (507-522); Rupert Scholz: Multimedia: Zuständigkeit des Bundes oder der Länder? (523-541); Christoph Neumeyer: Geschichte eines Irrläufers. Anmerkungen zur Reform des Art. 72 Abs. 2 GG (543-571); Hans H. Klein: Direktwahl der Ministerpräsidenten? (573-586); Hans Schneider: Gastredner im Bundestag (587-591); Gerd Roellecke: Würfeln statt Wählen: Demokratie ein Gesellschaftsspiel? (593-626); Hans Herbert von Arnim: Politikfinanzierung, Wahlrecht und legislative Manipulation. Strenge Gerichtskontrolle bei Entscheidungen der Politik in eigener Sache (627-649); Dietrich Murswieck: Dynamik der Technik und Anpassung des Rechts: Kreislaufgesetzgebung (651-676); Theo Langheid: Rule of Law & Law's Delay (677-695); Klaus Bernsmann: Hauptverhandlung ohne den Angeklagten? Einige Überlegungen zu Art. 103 Abs. 1 GG (697-712); Dieter Blumenwitz: Zur strafrechtlichen Verantwortung ehemaliger Mitglieder des SED-Politbüros für die Todesschüsse an der Mauer unter besonderer Berücksichtigung der staats- und völkerrechtlichen Fragen (713-732); Gesine Schwan: Die zerstörerische Macht beschwiegener Schuld (733-748); Christa Meves: Gewalt an Kindern, Gewalt von Kindern - Ursachen und Hilfen (749-759); Marcel Kau: Verfassungsrechtliche Grenzen der Strafandrohung (761-775); Georg Küpper: Die Probleme des Mordtatbestandes als Folge der absoluten Strafandrohung (777-794). IV. Staatsphilosophie und Verfassungsgeschichte: Peter Badura: Gedanken zur Grundfrage der Staatsphilosophie (797-809); Ralf Dreier: Der moralische Standpunkt bei Kant und Hegel (811-827); Karl Albrecht Schachtschneider: Republikanische Freiheit (829-857); Albert Zimmermann: "Selbstdenken" - Kennzeichen der Neuzeit? Über ein Leitwort der sog. Aufklärung (859-872); Karl Graf Ballestrem: David Hume und Adam Smith. Zur philosophischen Dimension einer Freundschaft (873-887); Norbert Horn: Vom jüngeren und jüngsten Naturrecht (889-901); Wolfgang Waldstein: Das Naturrecht in der modernen Staatsphilosophie (903-923); Michael Kirn: Die Frage nach der Gerechtigkeit bei Hans Julius Wolff und Martin Kriele (925-945); Klaus Tipke: Über Steuergerechtigkeit (947-964); Joachim Lang: Zur Rechtsreform des Steuerrechts (965-978); Hermann Lübbe: Was sein soll, was der Fall ist und die Philosophie der Religion (979-989); Heinrich Basilius Streithofen: Maßstäbe christlicher Politik (991-1007); Hermann Weber: Der Thüringer Evangelische Kirchenvertrag (1009-1035); Andreas Speer: Ethik oder Anthropologie? Zur Bedeutung anthropologischer Fragen im Kontext ethischer Problemstellungen (1037-1051); Erwin K. Scheuch: Die Bedrohung der individuellen Freiheit heute (1053-1065); Ottmar Ballweg: Prolegomena einer rhetorischen Didaktik des Rechts (1067-1074); Erich Kock: Konrad Weiß - ein "dunkler Dichter"? (1075-1084); Christian Hillgruber: Über die Legitimität von Revolutionen - zu Friedrich von Gentz's vergleichender Betrachtung der amerikanischen und französischen Revolution (1085-1101); Thomas Würtenberger: Die Geschichte juristischer Bibliotheken als Teil einer Rechts- und Wissenschaftsgeschichte (1103-1116). V. Verwaltungsrecht: Albert von Mutius: Personalvertretungsrecht und Demokratieprinzip des Grundgesetzes (1119-1139); Franz-Ludwig Knemeyer: Stärkung kommunaler Selbstverwaltung durch Stärkung örtlicher Demokratie (1141-1156); Matthias Schmidt-Preuß: Umweltschutz ohne Zwang - das Beispiel des Öko-Audit (1157-1180); Max Dietlein: Zu den Grenzen der Interessenvertretung durch berufsständische Kammern (1181-1192); Georg Jochum: Sicherheiten für Rückzahlungsansprüche staatlicher Zuwendungen (1193-1211); Hans-Hermann Peschau: Die gerichtliche Plankontrolle nach dem Planungsvereinfachungsgesetz (1213-1229); Ulrich Matz: Autonomie der Universitäten: Universitätsidee, bildungspolitische Legitimation und institutionelle Prinzipien (1231-1240); Burkhardt Ziemske: Die Mittelsperre an Universitäten (1241-1260). VI. Internationales Recht und Rechtsvergleichung: Dimitris Th. Tsatsos: Integrationsförderung und Identitätswahrung. Zur europäischen Dimension der Verfassungsfunktion (1263-1276); Peter Häberle: Das "Weltbild" des Verfassungsstaates - eine Textstufenanalyse zur Menschheit als verfassungsstaatlichem Grundwert und "letztem" Geltungsgrund des Völkerrechts (1277-1306); Juliane Kokott: Multiculturalism and the Protection of Fundamental Rights under German and International Law (1307-1361); Ignaz Seidl-Hohenveldern: "Geschlossene Systeme" im Völkerrecht und die Ahndung von Menschenrechtsverletzungen (1363-1369); Wilfried Fiedler: Staatensukzession und Menschenrechte (1371-1390); Hartmut Krüger: Eigenart, Methode und Funktion der Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht (1393-1405); Wolfgang Fikentscher: Staat vs. Government - eine Beobachtung zum Thema Kulturpersönlichkeit (1407-1416); Dieter Dörr: Multimedia und Rundfunkfreiheit des Art. 10 EMRK (1417-1430); Michael Brenner: Die Einwirkungen der EG-Vergaberichtlinien auf die Struktur der Auftragsvergabe in Deutschland (1431-1448); Hermann Gröhe: Demokratieförderung als Ziel deutscher Außenpolitik (1449-1459); Udo Fink: Der Einsatz der Implementation Force (IFOR) in Bosnien-Herzegowina (1461-1478); Paolo Bonavides: Néolibéralisme et état social au Brésil (1479-1488); Theo Mayer-Maly: Die Kreuze in den österreichischen Schulklassen (1489-1492); Michael von Peglow: Die Generalklausel. Brücke zwischen "Civil Law" und "Common Law" (1493-1511); Thomas Kielinger: Die Rolle des Stereotyps in der internationalen Politik. Das Beispiel der deutsch-britischen Beziehungen (1513-1528); Christian Meyer: Verzeichnis der Veröffentlichungen von Martin Kriele (1529-1552).
Julia Schmidt-Häuer (JSH)
Dr., Referentin im wissenschaftlichen Dienst der SPD-Bürgerschaftsfraktion in Bremen.
Rubrizierung: 1.3 | 2.32 | 2.35 | 2.23 | 4.42 | 2.332 | 2.323 | 2.37 | 2.325 Empfohlene Zitierweise: Julia Schmidt-Häuer, Rezension zu: Burkhardt Ziemske / Theo Langheid / Heinrich Wilms / Görg Haverkate (Hrsg.): Staatsphilosophie und Rechtspolitik. München: 1997, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/4442-staatsphilosophie-und-rechtspolitik_6241, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 6241 Rezension drucken