Bernard Hodgson (Hrsg.)

The Invisible Hand and the Common Good

Berlin/Heidelberg/New York: Springer 2004 (Studies in Economic Ethics and Philosophy); XVI, 463 S.; hardc., 119,95 €; ISBN 3-540-22353-3
Die „unsichtbare Hand“, so die klassische liberale Theorie, führe dazu, dass es insgesamt allen besser gehe, obwohl jeder Einzelne nur seinen persönlichen Interessen entsprechend handelt. Diese Vorstellung des Gemeinwohls als unbeabsichtigte Nebenfolge individuellen ökonomischen Handelns ist ein wesentlicher Aspekt der moralischen Legitimation freier Märkte: Dabei wird neben der utilitaristisch-konsequentialistischen Perspektive, die die positiven Folgen für einen maximal großen Personenkreis herausstellt, auch die liberale Argumentation vorgebracht, die die Realisierung von Freiheit i. S. von Wahlfreiheit betont. Angesichts der Tatsache, dass sich kapitalistische Systeme weltweit immer weiter durchsetzen und insbesondere die osteuropäischen Staaten dadurch sehr harten Umbrüchen unterworfen sind, stellt sich die Frage nach dem moralischen Wert liberaler Systeme und ihrer Auswirkung auf das Gemeinwohl wieder verstärkt. Das Buch dokumentiert ein interdisziplinäres Symposium zum Thema, das 2002 in Petersborough (Kanada) stattfand, und auf dem sich Ökonomen, Philosophen, Politikwissenschaftler, Informatiker und Vertreter weiterer Disziplinen aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Konzept der unsichtbaren Hand auseinander setzten. Aus dem Inhalt: I. Setting the Problem Peter Koslowski: Public Interest and Self-Interest in the Market and the Democratic Process (13-37) Richard de George: The Invisible Hand and Thinness of the Common Good (38-47) II. Constraining the Invisible Hand Edward J. Nell: Hiring Invisible Hands for Public Works (51-68) Joseph Heat: A Market Failures Approach to Business Ethics (69-89) Stephen Regoczei: Abstractions and Conceptual Automata in Economics and Non-Economics (90-117) III. Moral Rights and Market Society John Douglas Bishop: The Inherent Rights of For-Profit Corporations (121-133) Michael Neumann: Degrees of Property (134-148) IV. The Tyranny of the Invisible Hand John McMurty: Understanding Market Theology (151-182) Dennis Badeen: General Equilibrium Theory as Normative Ideal Social Order (183-204) V. Economic Theory and Normative Realism Lorenzo Sacconi: The Efficiency of the Non-profit Enterprise: Constitutional Ideology, Conformist Preferences and Reputation (207-256) David G. Holdsworth: Transformational Economics and the Public Good (257-278) Bernard Hodgson: On Economic Men Bearing Gifts and Playing Fair (279-298) VI. Free Hands and Moral Communities Timothy M. Tavis / Lee A. Tavis: The Person, the Market, and the Community (301-337) Trudy Govier: Social Trust and Modern Economies: The Example of Shopping (338-352) Yuichi Shionoya: A Reconciliation of the Liberal and Communitarian Debate in the Light of the Methodenstreit (353-376) Amitai Etzioni: Voluntary Simplicity: Characterization, Select Psychological Implications, and Societal Consequences (377-405) VII. The Global Reach of the Invisible Hand William T. Hunter: Russia's Experiment with the „Invisible Hand“ (409-423) Frederick Bird: Fostering the Common Good in Developing Countries: The Respective Responsibilities of States and International Businesses - Preliminary Notes Towards a Political Ethic for International Businesses (424-438) Mark Neufeld: Globalization and the Re-Definition of Democratic Governance: From Compensatory to Protective Democracy (439-455)
Silke Becker (BE)
Dipl.-Soziologin; freie Journalistin.
Rubrizierung: 2.22 | 2.2 | 2.62 | 4.43 Empfohlene Zitierweise: Silke Becker, Rezension zu: Bernard Hodgson (Hrsg.): The Invisible Hand and the Common Good Berlin/Heidelberg/New York: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/23974-the-invisible-hand-and-the-common-good_27578, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 27578 Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.