Skip to main content
Dominik Haubner / Erika Mezger / Hermann Schwengel (Hrsg.)

Wissensgesellschaft, Verteilungskonflikte und strategische Akteure

Marburg: Metropolis-Verlag 2004; 370 S.; 36,80 €; ISBN 3-89518-466-7
In der Diskussion über den gegenwärtigen gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel nimmt der Bereich der Bildung und Bildungspolitik eine zentrale Rolle ein, bestehen hierbei doch vielfältige Berührungspunkte und Zusammenhänge mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit oder mit dem Wechselverhältnis von Bildung, Arbeitsmarkt und Wirtschaftswachstum. Diese werden in 19 Beiträgen aus vornehmlich gewerkschaftlicher Perspektive beleuchtet. Neben grundsätzlichen Fragen der sozialen Gerechtigkeit und Chancengleichheit behandeln die Autorinnen und Autoren Einzelaspekte der Finanzierung und der Verteilungsgerechtigkeit des Bildungssystems. Der Band geht auf verschiedene Aktivitäten des Netzwerkes Europäische Lernprozesse (NELP) und des von der Hans-Böckler-Stiftung initiierten „Sachverständigenrats Bildung" zurück. Aus dem Inhalt: 1. Gerechtigkeitsdefinitionen in der Wissensgesellschaft Birger Priddat: Gerechtigkeit in Beweglichkeit. Neue Verteilungen im Sozialstaat (13-33) Wolf Jürgen Röder: Chancengleichheit und Innovation (35-52) Rudolf Luz: Verteilungsgerechtigkeit und Gewerkschaften (53-67) Christoph Ehmann / Jürgen Walter: Verteilungsgerechtigkeit im Bildungswesen: Gleichheit oder Chancengleichheit (69-82) 2. Finanzierung lebenslangen Lernens und Verteilungswirken Dieter Dohmen: Finanzierung lebenslangen Lernens von der Kita bis zur Weiterbildung (83-112) Roman Jaich: Tageseinrichtungen für Kinder: Individueller und gesellschaftlicher Nutzen sowie Finanzierungsmodelle (113-130) Caroline Uhrmann: Chancengerechtigkeit durch frühkindliche Förderung (131-145) Eva-Maria Stange: Finanzierungsstrukturen in der Grundschule und Sekundarstufe I und II (147-161) Stefan Sell: Die Ganztagsschule als Instrument oder Voraussetzung der Wissensgesellschaft? Ein Beispiel für die strategischen Dilemmata des deutschen Bildungswesens (163-194) Hartmut Holzapfel: Was verhandelt wird, und wovon zu verhandeln wäre (195-206) Hermann Nehls: Verteilungsprobleme des dualen Ausbildungssystems (207-216) Gerhard Bosch: Brauchen wir eine Ausbildungsplatzabgabe? (217-233) Herbert Hönigsberger: Hochschulfinanzierung aus dem Geist der demokratischen Republik (235-257) Mechthild Bayer / Roman Jaich: „Marktismus" oder öffentliche Verantwortung in der Weiterbildung? (259-281) 3. Einzelaspekte der Verteilungsgerechtigkeit im Bildungssystem Isabel Beuter: Gender-Aspekte im Bildungssystem (283-296) Johann Welsch: „Digital Divide": Eine Dimension sozialer (Un-)gerechtigkeit (297-316) 4. Wechselwirkungen zwischen Bildungssystem und Arbeitsmarkt Axel Plünnecke: Akademikerangebot aus der Sicht der Wirtschaft (317-336) Dominik Haubner: Welche Qualifikationsanforderungen für welche Dienstleistungsgesellschaft? (337-356) Epilog Hermann Schwengel: Kalkulierte Gründerzeit. Die Bildung strategisch ins Spiel bringen (357-365)
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.34 | 2.331 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Dominik Haubner / Erika Mezger / Hermann Schwengel (Hrsg.): Wissensgesellschaft, Verteilungskonflikte und strategische Akteure Marburg: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/22587-wissensgesellschaft-verteilungskonflikte-und-strategische-akteure_25770, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 25770 Rezension drucken