Portal für Politikwissenschaft

Von Politik und dummen Fragen

Dieter Schröder

Von Politik und dummen Fragen. Beobachtungen in Deutschland

Rostock: Konrad Reich Verlag 2002; 389 S.; 24,80 €; ISBN 3-86167-118-2
Schröder wollte ausdrücklich keine Memoiren schreiben, hat es aber - zumindest für die Jahre seines Lebens, in denen die Politik im Mittelpunkt stand - dennoch getan. Leider versteckt er sich etwas hinter einem eher nichts sagenden Titel, dabei hat dieses Buch zwei inhaltliche Schwerpunkte, die auch in der Rückschau noch sehr interessant sind. Schröder, der eigentlich eine Universitätslaufbahn anstrebte und heute in Rostock lehrt, wurde 1969 Referent in der Berliner Senatskanzlei und schnell zum Spezialisten in der Berlin- und Deutschlandpolitik sowie zum vielleicht besten Kenner der alliierten Besatzungsrechte. Als Berater von Hans-Jochen Vogel half er später ausreisewilligen DDR-Bürgern, reiste mit ihm in die DDR und zu Treffen mit Honecker. In den Monaten vor und nach der Maueröffnung war Schröder Chef der Senatskanzlei unter dem Regierenden Bürgermeister Walter Momper. Der Autor berichtet anschaulich über diese bewegte Zeit, die Fehleinschätzungen auf beiden Seiten der Mauer und auch über das mitunter kleinliche Verhalten der westdeutschen Ministerpräsidenten als es darum ging, Berlin angesichts des Ansturms der DDR-Bürger zu unterstützen und die Wiedervereinigung gegenüber den neuen Ländern auf faire Art und Weise zu vollziehen (Schröder vertrat Momper zeitweise bei den Vereinigungsverhandlungen als Vertreter der Länder). Mit der Wiedervereinigung überließ Schröder das Thema Deutschlandpolitik und Besatzungsrechte den Historikern, wie er schreibt. Auf Wunsch von Harald Ringstorff wurde er 1993 für zwei Jahre Oberbürgermeister in Rostock. Am Beispiel dieser Stadt beschreibt Schröder eindrücklich, mit welchen Schwierigkeiten die ostdeutschen Kommunen zu kämpfen hatten und haben. Das entscheidende Merkmal für einen grundlegenden Wandel des Landes nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Ende der DDR sieht Schröder in dem vorbehaltlosen Bekenntnis Deutschlands „zur Unantastbarkeit der Menschenwürde" (384).
Natalie Wohlleben (NW)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.3 | 2.313 | 2.314 | 2.315 | 2.325 | 2.331 | 2.35 Empfohlene Zitierweise: Natalie Wohlleben, Rezension zu: Dieter Schröder: Von Politik und dummen Fragen. Rostock: 2002, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/19746-von-politik-und-dummen-fragen_22984, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 22984 Rezension drucken

Suchen...