Portal für Politikwissenschaft

Thema: Trump und die Polarisierten Staaten von Amerika

Regierungsführung unter Trump
Quereinsteiger und Populist im mächtigsten Amt der Welt

Nach dem erfolgreichen Präsidentschaftswahlkampf ist Donald Trumps unkonventioneller Regierungsstil weiterhin von Provokationen geprägt. Foto: John Hain / PixabayNach dem erfolgreichen Präsidentschaftswahlkampf ist Donald Trumps unkonventioneller Regierungsstil weiterhin von Provokationen geprägt. Foto: John Hain / PixabayAls Außenseiter trat Donald Trump in den Wahlkampf um die US-amerikanische Präsidentschaft ein und wurde 2016 für viele Beobachter überraschend ins Amt gewählt. Er führte den Wahlkampf kontrovers mit einem häufig provokanten Auftreten und dem Motto „America First!“ Diesem Leitmotiv und der populistischen Rhetorik ist sich der US-Präsident treu geblieben, weshalb seine Regierungsführung mit besonderem Interesse verfolgt wird. Trumps politischer Kurs wird vor allem die transatlantischen Beziehungen verändern, die für die internationale Sicherheit und den Klimaschutz von immenser Bedeutung sind. Der außerdem zunehmende Protektionismus stellt in der Handelspolitik die Beziehungen zur Europäischen Union und zu China auf die Probe und könnte dadurch erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Zuletzt war besonders der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran in den Schlagzeilen, der nach beiderseitigen Provokationen zu eskalieren droht. In diesem Digirama werden wissenschaftliche Artikel und Studien vorgestellt, die sich generell mit der Trump-Präsidentschaft und ihren Auswirkungen beschäftigen sowie der Frage nachgehen, inwieweit Trumps Regierungsstil für gegenwärtige Entwicklungen verantwortlich gemacht werden kann.

zum Digirama
zur Analysez


Thema: Integrationspolitik

Flucht und Migration in Europa
Herausforderungen für viele

Cover Flucht und Migration in Europa

Der Politikwissenschaftler Oliver Hidalgo und der Theologe Gert Pickel präsentieren mit diesem Sammelband zeitnah eine Analyse der politischen und gesellschaftlichen Implikationen der intensiven Zuwanderung des Jahres 2015. Dabei legen sie den Schwerpunkt auf die religiösen Konnotationen. So fragen sie, welche Auswirkungen sich für das Verhältnis von Politik und Religion ergeben haben. Das Engagement der Religionen in der sogenannten Flüchtlingskrise wird beleuchtet und gezeigt, dass sich die religiös motivierten Akteure sehr klar für die Aufnahme und Integration der Geflüchteten einsetzten.
zur Rezension

 

Thema: China und die globalisierte Welt

Chinesische Seidenstraßeninitiative und amerikanische Gewichtsverlagerung
Herausforderungen für die politische Bildung

Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 4.0Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 4.0Es müsse sich erst noch herausstellen, welcher Art die Belt and Road Initiative, die ein zentrales Element der Außenpolitik des chinesischen Präsidenten Xi Jinping bilde, sein werde, so Rezensent Rainer Lisowski. Während einige wirtschaftliche Chancen durch chinesische Investitionen in asiatische, europäische und afrikanische Infrastrukturen annehmen, sehen andere in ihr den Versuch, eine chinesisch geprägte Einflusssphäre durch eine Art Wiederherstellung des jahrhundertealten chinesischen Tributsystems zu schaffen. Oftmals werde übersehen, wie die USA mit dem bereits unter Barack Obama lancierten Pivot to Asia versuchten, dagegenzuhalten. Vergleiche der beiden Strategieansätze fänden sich selten und noch weniger werde analysiert, wie beide geostrategischen Initiativen bei den kleineren und mittleren Mächten in Asien selbst ankommen. Dies näher auszuleuchten und zu klären, welchen Einfluss die beiden Initiativen auf die Außen- und Sicherheitspolitik der asiatischen Staaten ausüben, ist das Ziel des Sammelbandes, so Lisowksi. Eine Antwort laute: Während die US-Alliierten Japan (stärker) und Südkorea (schwächer) im US-Lager zu verorten seien, könnten Thailand, Vietnam und Russland als Austarierer zwischen den Initiativen bezeichnet werden. Nordkorea stehe in Opposition zu beiden Initiativen und Indien sowie Taiwan verblieben ihnen gegenüber stumm.
zur Rezension


Thema: China und die globalisierte Welt

China First
Das chinesische Jahrhundert

Theo Sommer (langjähriger Herausgeber der ZEIT) blickt in dieser Analyse Chinas nicht nur auf über vier Jahrzehnte Erfahrungen als China-Kenner zurück. Vielmehr berichtet er auch über den wirtschaftlichen Aufstieg des Landes, analysiert die (geo-)politische Rolle des Reichs der Mitte und zeigt die Spannungslinien Chinas mit den Nachbarn und dem Westen auf. Nach Meinung des Rezensenten Rainer Lisowski zeichnet sich die Publikation durch sorgsames Abwägen und viele Details aus. Besonders der erste Abschnitt „China erwacht“ sei spannend zu lesen.
zur Rezension

suchen & finden

Die Annotierte Bibliografie


Über diese Suche wird der Zugang zur Annotierten Bibliografie der Politikwissenschaft eröffnet, zu finden sind über 40.000 Kurzrezensionen aus dem Zeitraum von 1996 bis 2016. Erfasst ist damit die politikwissenschaftlich relevante Fachliteratur mit deutscher ISBN. Die erweiterte Suche bietet die Möglichkeit, für die eigene Forschungstätigkeit gezielt zu bibliografieren. Zu zahlreichen  ausgewählten Themen aus verschiedenen Politikbereichen sind außerdem Auswahlbibliografien zusammengestellt.

Rezension

Anti-Israelismus
und Anti-Semitismus

„Anti-Semitismus mutiert zu Anti-Israelismus“ (15), schreibt der Publizist und ehemalige Vorsitzender des Präsidiums des Jerusalem Center for Public Affairs Manfred Gerstenfeld einleitend. Dieses gedankliche Motiv durchzieht in mehr oder weniger kohärenter Weise seinen Sammelband, in dem knapp hundert Autorinnen und Autoren zu Wort kommen. Diese befassen sich in recht kurzen, zum Teil interviewartigen Texten mit Antisemitismus und Einstellungen zu Israel innerhalb einzelner Organisationen und Medien. Außerdem bieten sie wichtige und detaillierte Beobachtungen aus unterschiedlichen Ländern.
zur Rezension

Suchen...