Udo Ulfkotte

Heiliger Krieg in Europa. Wie die radikale Muslimbruderschaft unsere Gesellschaft bedroht. Vorwort von Bassam Tibi

Frankfurt a. M.: Eichborn 2007; 303 S.; geb., 19,90 €; ISBN 978-3-8218-5577-6
Ramadan-Krawalle muslimischer Jugendliche in Belgien, die Verweigerung der Mitnahme von Blindenhunden durch muslimische Taxifahrer in Großbritannien, Klassenfahrten nach Mekka für ausschließlich muslimische Schüler an niederländischen Schulen – dies sind nur einige der zahlreichen Beispiele, mit denen Ulfkotte vor der schleichenden Islamisierung Europas warnt. Dieser Prozess werde durch den demografischen Faktor begünstigt, wonach im Jahr 2025 jedes dritte in Deutschland geborene Kind dem muslimischen Glauben angehören wird. Die Integrationsversuche des Westens seien gescheitert, außerdem hätte der „Traum von einer multikulturellen Gesellschaft“ (265) und eine falsch verstandene Toleranz der Bewegung des radikalen Islamismus den Boden bereitet. Dessen ideologisches Zentrum, so der Autor, ist die 1928 in Ägypten gegründete Muslimbruderschaft, die als „Mutterorganisation aller heutigen islamistischen Terrorgruppen“ fungiert und wie „mit einem Spinnennetz [...] mittels Tarnorganisationen längst auch Europa überzogen“ (13) hat. Ulfkotte untersucht die Entwicklung dieses Geheimbundes und beschreibt dessen Strategie zur Unterwanderung der westlichen Demokratien. Die Gefahr, die von ihm ausgeht, würde zum einen deshalb verkannt, weil einige ihrer Vertreter nach außen den Dialog predigten und „hinter verschlossenen Türen den Hass“ säten (16); zum anderen würde zu oft übersehen, so der Autor, dass der Islam nicht lediglich eine Glaubensgemeinschaft sei, sondern unbedingt als Einheit von Politik und Religion verstanden werden müsse. Er will mit seinem Buch dazu beitragen, ein öffentliches Bewusstsein für die drohende Gefahr der Islamisierung Europas herzustellen. Über die Ursachen von Migration und über die menschenrechtswidrige Politik etwa der USA und Israels jedoch schweigt der Autor. Insofern beleuchtet sein Buch nur eine Seite der Medaille.
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.25 | 2.23 | 2.61 | 2.22 | 2.37 | 2.331 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Udo Ulfkotte: Heiliger Krieg in Europa. Frankfurt a. M.: 2007, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27577-heiliger-krieg-in-europa_32363, veröffentlicht am 03.12.2007. Buch-Nr.: 32363 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Das Portal für Politikwissenschaft ist eine Einrichtung der Stiftung Wissenschaft und Demokratie.