Skip to main content
SIRIUS: Analyse / 09.08.2023

Energiesicherheit unter Bedingungen der Dekarbonisierung von Wirtschaft und Verkehr

Frank Umbach blickt für SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen auf die neuen Sicherheitsherausforderungen, die im Rahmen mit dem Ausbau erneuerbarer Energien und den Zielsetzungen des European Green Deal entstehen können. Dabei spricht er sich unter anderem für eine Diversifizierung im Import von kritischen Rohstoffen aus und macht deutlich, wie und wo die beteiligten Industriezweige von einer Politik profitieren, die neue geopolitische Abhängigkeiten schon heute strategisch antizipiert und dem mit entsprechenden Konzepten zu begegnen weiß.


1 Einleitung

Bis zum ersten russisch-ukrainischen Gaskonflikt im Jahr 2006 wurde Energiesicherheit vor allem mit Versorgungssicherheit bei Rohöl verbunden. Die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine haben einmal mehr erkennen lassen, dass auch die Abhängigkeit von Erdgasimporten eine kritische Größe darstellt. Die Einführung der Elektromobilität wird die Abhängigkeit von Erdgas und Rohöl zumindest im Transportsektor absehbar verringern. Im globalen Transportsektor wird sich perspektivisch der weltweite Rohölbedarf signifikant reduzieren und auch die Nachfrage nach Erdgas dürfte sich abschwächen. Daraus zu folgern, dass man Energiesicherheit in Deutschland entspannter angehen kann, wäre allerdings vorschnell und kurzsichtig. Tatsächlich wird der absehbare Strukturwandel eine Reihe neuer Sicherheitsherausforderungen hervorbringen, die es nahelegen, dass Energiesicherheit ein sehr viel komplexeres Feld ist als man in der Vergangenheit glaubte. Energiesicherheit wird weiterhin geostrategische Relevanz besitzen, auch unter Bedingungen der Dekarbonisierung von Wirtschaft und Transportwesen.

Die vorliegende Analyse beginnt mit konzeptionellen Überlegungen zum Thema Energiesicherheit. In der Zukunft wird der Zugang zu fossilen Energieträgern weniger entscheidend sein als die Abhängigkeiten in den Lieferketten jener Ausgangsstoffe und Technologien, die für die Dekarbonisierung notwendig sind. Im Einzelnen geht es um die Versorgungssicherheit bei kritischen Rohstoffen, die cyberspezifischen Verwundbarkeiten im Bereich der kritischen Energieinfrastrukturen, um neue geopolitische Importabhängigkeiten bei Wasserstofflieferketten sowie nicht zuletzt um die politische Stabilität in Staaten, die bislang Erdöl oder Erdgas exportiert haben.

weiterlesen


sirius band 7 heft 2 2023 1

Energiesicherheit unter Bedingungen der Dekarbonisierung von Wirtschaft und Verkehr

SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen 

Band 7 Heft. 2-2023, 113-132 Seiten, https://doi.org/10.1515/sirius-2023-2002

 

Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte am 7.  Juni 2023.

 

Die Zeitschrift SIRIUS wird herausgegeben durch die Stiftung Wissenschaft und Demokratie (SW&D), ebenso ermöglicht die Stiftung ab dem Jahrgang 2022 die digitale Veröffentlichung aller Artikel in Open Access unter der Lizenz CC­BY NC ND. Die SW&D ist eine wissenschaftsfördernde Stiftung, die sich in ihrer operativen Tätigkeit als Herausgeberin von SIRIUS und mit ihrem Online­Portal für Politikwissenschaft insbesondere um die Kommunikation politikwissenschaftlicher Forschungsergebnisse bemüht. Darüber hinaus unterhält sie eine eigene Forschungseinrichtung, das Institut für Parlamentarismusforschung in Berlin, und fördert das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel. Band 7 der Zeitschrift SIRIUS wird während des 30-jährigen Jubiläums der SW&D veröffentlicht. Die SW&D verfolgt mit ihren Einrichtungen und Förderprojekten das Ziel, insbesondere die Politikwissenschaft bei der Lösung praktischer und normativer Probleme der Demokratie zu unterstützen. 

swud logo 30jubi 400x400px    






Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 International Lizenz.

 

CC-BY-NC-SA
Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik

Mehr zum Thema

SIRIUS: Analyse / Jakob Kullik, Jens Gutzmer, Ludwig Gramlich / 07.06.2023

Eine EU-Rohstoffagentur – Sinnvolles Instrument für die europäische Rohstoffsicherheit?

Jakob Kullik, Jens Gutzmer und Ludwig Gramlich diskutieren anlässlich der aktuellen Debatten rund um das Thema Rohstoffsicherheit die Möglichkeit einer EU-Rohstoffagentur und fragen in ihrem Szenario, ob und wie dies Europa strategisch absichern kann. Im vorliegenden Idealmodell werden dazu mögliche institutionelle Verfasstheit, rechtliche und finanzielle Voraussetzungen sowie mögliche Vor- und Nachteile und Zielkonflikte bei der Umsetzung eruiert.

 

Externe Veröffentlichungen

Magnus Jörg, Paul Anders, Raffael Hubich / 14.08.2023

Fachhochchule Erfurt

Josephine Steppat, Alex Schmitt, Huangluolun Zhou / 19.04.2023

Energy BrainBlog

 

Mehr zum Themenfeld Strategische Konkurrenz im internationalen System?